Wintereinbruch erschwert Abfallentsorgung im Kreis


Wintereinbruch erschwert Abfallentsorgung


Nr. 018  /
Rhein-Lahn-Kreis. Mit dem aktuellen Wintereinbruch kann es auch im Rhein-Lahn-Kreis zu Problemen bei der Abfalleinsammlung kommen. Darauf weist die Abfallwirtschaft Rhein-Lahn jetzt hin. Insbesondere wenn Straßenzüge vor allem in den höhergelegenen Orten des Rhein-Lahn-Kreises für die Abfall-Sammelfahrzeuge unpassierbar geworden sind, kann die Abfuhr nicht im üblichen Umfang durchgeführt werden. Wo die Leerung der Tonnen nicht möglich war, können Haushalte und Betriebe bei der nächsten Abfuhr beliebige Plastiksäcke zur Restabfalltonne und der gelben Tonne bzw. Kartons und Papiersäcke zu der Altpapier- und Biotonne dazustellen.

Der Wintereinbruch ist für die Abfalleinsammlung die anspruchsvollste Zeit des Jahres. Da die Müllfahrzeuge sehr schwer – bis zu 26 Tonnen Gewicht – sind, gibt es kein Halten mehr, wenn ein solcher Koloss ins Rutschen kommt. Der Fahrer ist für sein Team und die Sicherheit  im Straßenverkehr verantwortlich, er muss also selbst entscheiden, ob er eine Straße anfahren kann bzw. ob die Sammeltour auf Grund der Witterungsverhältnisse abgebrochen werden muss. Dies betrifft insbesondere alle Straßen, die nicht rechtzeitig oder nur unvollständig geräumt bzw. gestreut sind.

Wenn die Abfuhr nicht möglich ist, werden die Tonnen erst wieder am nächsten regelmäßigen Abfuhrtermin geleert. Wer sichergehen möchte, dass Restmülltonne & Co. geleert bzw. abgeholt werden, sollte die Abfälle an eine Stelle bringen, die auf jeden Fall für die Sammelfahrzeuge zu erreichen ist. Dies sind in der Regel die Straßenkreuzungen zu den größeren Straßen, welche auch meistens geräumt und gestreut werden.

Weitere Informationen bei den Abfallwirtschaftsberatern des Rhein-Lahn-Kreises, Tel.: 02603/972-301.

 

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.