Öffentlichen Personennahverkehr optimieren


Öffentlichen Personennahverkehr optimieren
Nr. 280  / Rhein-Lahn-Kreis.
Nach der Mobilitätskonferenz mit dem Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) und dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) hat der Kreisausschuss auf Vorschlag von Landrat Frank Puchtler folgende Beschlüsse gefasst: 1. Fahrzeitverkürzung/Direktverbindungen: Mit den Busunternehmen und den Verkehrsplanern werden Lösungsvorschläge für die Verkürzung der Fahrzeiten und Direktverbindungen erarbeitet, die Schritt für Schritt umgesetzt werden sollen. 2. Marketing: Die Verwaltung erarbeitet mit der VRM GmbH ein Marketingkonzept zur zeitnahen Umsetzung. 3. Preisniveau: Die Verwaltung wird beauftragt, mit der VRM GmbH ein zukunftsorientiertes Fahrpreiskonzept zu erarbeiten. 4. Tarife: Die Verwaltung erarbeitet mit dem VRM GmbH Lösungsvorschläge für Übergangstarife zu den Nachbarn, wie dem Rhein-Main-Verkehrsverbund. Ziel ist eine Fahrkarte, die über den Verbund hinaus bis zu den Nachbarzentren im Rhein-Main-Gebiet und Rheinland-Gebiet gilt. 5. Projekt Mobilfalt: Die Verwaltung wird beauftragt, mit „Mobilfalt“ ein Konzept zur Umsetzung für das Gebiet des Rhein-Lahn-Kreises zu erarbeiten. 6. Kritik an der Verlässlichkeit der Busunternehmen: Bei Nichterbringen der vertraglich vereinbarten Beförderungsleistungen werden die Zahlungen des Kreises reduziert. Die Verwaltung prüft, inwieweit die ÖPNV-Leistungen künftig in Verbindung mit kommunalen Partnern erbracht werden bzw. kommunalisiert werden könnten.

 

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.