Großer Besucherandrang beim Tag der offenen Tür im Kreishaus


Großer Besucherandrang beim Tag der offenen Tür im Kreishaus

Nr. 188  / Rhein-Lahn-Kreis. Mit mächtigen Böllerschüssen, am Lahnufer abgefeuert von den „Nassauer Schützen“, ging’s los: Das Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises öffnete seine Türen. Das ganze Haus konnten die Bürgerinnen und Bürger, Groß und Klein in Besitz nehmen – endlich einmal wieder, denn der letzte Tag der offenen Tür lag schon zehn Jahre zurück. Und die Bürgerinnen und Bürger nahmen die Einladung dankend an, das Kreishaus platzte fast aus allen Nähten.

Anlass war natürlich der 50. Geburtstag des Kreises, ein Jubiläum, das in diesem Jahr schon mit einigen Festen und besonderen Veranstaltungen gefeiert wurde und noch wird. Hunderte Menschen aller Generationen nahmen das zentrale Verwaltungsgebäude des Kreises in Besitz und zeigten sich äußerst interessiert an dem vielseitigen Informations- und Unterhaltungsprogramm, das die einzelnen Abteilungen, aber auch partnerschaftlich verbundene Institutionen aus allen Lebensbereichen auf die Beine gestellt hatten.

Schon zur Eröffnung durch Landrat Frank Puchtler – festlich umrahmt von den Jagdhornbläsern des Kreisjägerschaft und dem kreiseigenen Chor „Ad Acta“ – konnte der große Sitzungssaal die Besucherscharen kaum fassen. In seiner Ansprache machte Landrat Puchtler dabei deutlich, dass die Kreisverwaltung für die Bürgerinnen und Bürger da sei und auch er persönlich für alle ein offenes Ohr habe. Nach einer Ehrung langjährig tätiger Dozenten der Kreisvolkshochschule wurde es dann feierlich: In einer bewegenden Einbürgerungsfeier wurde insgesamt 14 Personen aus dem gesamten Kreisgebiet die deutsche Staatsangehörigkeit verliehen.

Das war aber auch der einzig wirklich feierliche Moment an diesem Tag, denn selten ging es im Kreishaus so fröhlich, bunt und gut gelaunt zu wie beim Tag der offenen Tür. Mitmach- und Ratespiele, Schminken, Hüpfburg und vieles mehr für die Kinder, aber ebenso auch lustige wie informative Mitmachaktionen für die Erwachsenen standen in und um das Haus auf dem Programm. Jede Abteilung, jedes Referat hatte etwas vorbereitet – von der „Melkkuh“ der Veterinäre bis hin zur Oldtimershow der Kfz-Zulassungsstelle. Aber auch die Kooperationspartner wie die Stiftung Scheuern, die Pflegestützpunkte oder die Kreisjägerschaft reihten sich nahtlos in das bunte informativ-unterhaltsame Angebot ein. Stromerzeugung per Fahrrad? Endlich einmal eine Trompete ausprobieren? Eine Schlange in die Hand nehmen oder einen Habicht halten? Alles war möglich, auch ganz „normale“ Dinge wie Mittanzen, Mitsingen oder sich am Seniorentheater erfreuen. Und nicht wenige nutzten die Möglichkeit, sich ganz einfach mit einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin zu unterhalten – und stellte fest: Es arbeiten ja ganz normale Menschen bei der Kreisverwaltung.

Großer Andrang im Kreishaus: Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nutzten den „Tag der offenen Tür“ um hinter die Kulissen des Kreishauses zu blicken. Ein informatives und unterhaltsames Programm wartete auf sie.

Unter großer Teilnahme der Öffentlichkeit: 14 Personen wurde in einer feierlichen Zeremonie die deutsche Staatsangehörigkeit verliehen.

Mit dem Fahrrad Strom erzeugen und z.B. eine Lampe zum Glühen bringen. Auch Landrat Frank Puchtler ließ es sich nicht nehmen, auf den Sattel zu steigen und kräftig in die Pedale zu treten.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.