Drei Dörnberger Möhnen mit der Rhein-Lahn-Kapp ausgezeichnet


Drei Dörnberger Möhnen mit der Rhein-Lahn-Kapp ausgezeichnet

Nr. 029 / Rhein-Lahn-Kreis. Ein besonderes Highlight gab’s in diesem Jahr beim Kreisnarrentreffen: Erstmals wurden gleich drei Karnevalistinnen unter dem begeisterten Jubel des vollbesetzten Emser Kurtheaters von Landrat Frank Puchtler mit der „Rhein-Lahn-Kapp“ ausgezeichnet: Dagmar Oswald, Silvia Steinmetz und Heike Wenig vom Möhnenclub Dörnberg! Alle drei sind gleichberechtigte Vorsitzende der Dörnberger Möhnen, und alle drei haben – so Landrat Frank Puchtler – die Auszeichnung gleichermaßen verdient. Neben ihrem Engagement in der „Fünften Jahreszeit“, wobei ihre Trockensitzung weit über das Dorf hinaus bekannt ist, sind die Möhnen auch den Rest des Jahres nicht aus dem Dorfleben wegzudenken. Ob Familientag, Faustballturnier, Kirmes oder Weihnachtsmarkt, um nur einiges zu nennen, die Möhnen sind immer aktiv dabei. Schon jetzt geradezu legendär ist der Abendumzug, der zum „4 mal 11“-jährigen Jubiläum des Clubs im vergangenen Jahr durchgeführt wurde. „Wer solche Impulse setzt und sich über viereinhalb Jahrzehnte so für das Brauchtum in unserer schönen Heimat engagiert, verdient auch eine Auszeichnung“, so Landrat Puchtler beim Überreichen der Urkunde und der erneut von der Bad Emser Firma Ebinger gestalteten „Rhein-Lahn-Kapp“.

Erneut wurde das bereits 17. Kreisnarrentreffen gemeinsam vom Rhein-Lahn-Kreis, der Staatsbad GmbH, der Rhein-Zeitung und dem Regionalverband karnevalistischer Korporationen (RKK) veranstaltet. Moderiert von Frank Ackermann und Cheforganisator Manfred Radermacher, brachte ein hervorragendes Programm aus Show, Tanz, Musik und Klamauk die rund 400 Närrinnen und Narren aus dem ganzen Kreisgebiet in närrische Stimmung. Einen faszinierenden Höhepunkt bildete gleich die Eröffnung des Abends durch den Möhnenclub „Freudenbringer“ aus Dahlheim: Ihr Tanz mit beleuchteten Würfeln zum 50-jährigen Kreisjubiläum im komplett abgedunkelten Saal sorgte verdientermaßen für Begeisterungsstürme und dürfte allen Gästen lange in Erinnerung bleiben.

Große Begeisterung riefen auch die Musikkapelle Kestert, das Stimmungsduo Kuh(l) Two, der Showtanz des Fachbacher Carnevalsveins, die Lahngarde Fachbach, das Showballett der TRG Rot-Weiß Lahnstein, das karnevalistische Urgestein Karl Krämer als „Psychiater“, der Michael-Jackson-Tanz des SV Kaub, der Auftritt der anwesenden Tollitäten oder die große Tanzgarde des Carneval Comités Oberlahnstein hervor. Den krönenden Abschluss machte schließlich das Männerballett des Niederlahnsteiner Carneval Vereins. Für Traditionalisten recht ungewohnt, doch beim Kreisnarrentreffen geradezu umjubelt war der Auftritt der zehnköpfigen Gruppe „Bunkerbeat“ aus Lahnstein, die fetzig bis hin zum Rap durch die vor allem kölschen Karnevalshits fegten.

Natürlich darf bei einem Kreisnarrentreffen der Dank an die zahlreichen Sponsoren, Helfer und die vielen, allesamt ehrenamtlich aktiven Mitwirkenden nicht fehlen. So hatte Landrat Frank Puchtler alle Hände voll zu tun, den eigens kreierten Orden des Rhein-Lahn-Kreises zu verteilen. Hans Kary von rz-Media stand ihm kaum nach und verlieh den Pegasus-Orden der Rhein-Zeitung in ansehnlicher Stückzahl an die verdienten Karnevalisten. Und sogar Landrat Puchtler selbst wurde ausgezeichnet: Aus den Händen des RKK-Präsidenten Hans Mayer erhielt er den RKK-Präsidentenorden.

029-19 Kreisnarrentreffen.jpg

BILDUNTERZEILE:

Umringt von den bisherigen „Kappen“-Trägern und -Trägerinnen: Die drei Vorsitzenden des Dörnberger Möhnenclubs Dagmar Oswald, Heike Wenig und Silvia Steinmetz, die von Landrat Frank Puchtler in diesem Jahr mit der Rhein-Lahn-Kapp ausgezeichnet wurden.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.