Berufsperspektiven für Schüler: Kreishandwerkerschaft und Schulen kooperieren


Berufsperspektiven für Schüler: Kreishandwerkerschaft und  Schulen kooperieren

Nr. 200 / Rhein-Lahn-Kreis. Auf Initiative von Kreishandwerksmeister Johannes Lauer und Landrat Frank Puchtler wurden die Vertreter der weiterführenden Schulen des Rhein-Lahn-Kreises kürzlich zu einem Gespräch ins Kreishaus eingeladen, um die Berufsperspektiven der Schüler zu besprechen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu erarbeiten. Nach der Begrüßung durch Landrat Frank Puchtler referierte Kreishandwerksmeister Johannes Lauer über das Handwerk im Rhein-Lahn-Kreis. Diesem schloss sich Kreislehrlingswart Sven Secker an, um über die aktuelle Ausbildungssituation im regionalen Handwerk zu informieren. Die „Berufskoordinierung im schulischen Alltag – Eine Herausforderung“ war ebenfalls einer der Themen und wurde durch die Berufskoordinatoren der einzelnen Schulen mit Leben gefüllt. Diese berichteten sehr anschaulich über ihre Aktivitäten an den unterschiedlichen Schulen im Rhein-Lahn-Kreis. Um gemeinsam an dieser Herausforderung des Fachkräftemangels zu arbeiten, soll die Kooperationsvereinbarung „Schule und Handwerk“ aktualisiert werden. Außerdem wird die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG Rhein-Lahn) ein Konzept zur Unterstützung der Kooperation erstellen. Für das erste Halbjahr 2020 wurde eine weitere Runde vereinbart.

 

BILDUNTERZEILE:

Landrat Frank Puchtler (2. von rechts) moderierte gemeinsam mit Kreishandwerksmeister Johannes Lauer (2. von links) das Austauschgespräch der weiterführenden Schulen mit der Kreishandwerkerschaft, um die Berufsperspektiven der Schüler zu besprechen.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.