Wegen Ultranet: Minister Altmaier in den Rhein-Lahn-Kreis eingeladen


Nr. 105 / Rhein-Lahn-Kreis. Eine gemeinsame Einladung an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier haben jetzt Landrat Frank Puchtler, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Diez, Michael Schnatz, und die Cramberger Ortsbürgermeisterin Marion Meffert nach Berlin geschickt. Grund für die Einladung: das Projekt Ultranet.

Bekanntlich ist auch der Rhein-Lahn-Kreis von der geplanten Verlegung einer Gleichstromtrasse betroffen. Rund 20 Gemeinden, insbesondere in der Verbandsgemeinde Diez, und vor allem die Ortsgemeinde Cramberg werden davon tangiert. Der Bau- und Umweltausschuss des Rhein-Lahn-Kreises hat daher gefordert, die Abstandflächen der Ultranet-Trasse zu Wohnbebauung auf mindestens 400 Meter zu vergrößern und dort, wo dieser Abstand nicht eingehalten werden kann, eine Erdverkabelung durchzuführen.

Insbesondere auch die gesundheitlichen Bedenken in der Bevölkerung haben Landrat, Bürgermeister und Ortsbürgermeisterin dazu veranlasst, Bundesminister Altmaier einzuladen. „Vor Ort“ wollen sie dem Minister die drohenden Beeinträchtigungen durch die geplante Stromtrasse erläutern und mit ihm über die gesundheitlichen Risiken sprechen. Zum Abschluss ihres Briefes heißt es: „Notwendig ist, dass bevor das Projekt auf den Weg gebracht wird, erst geklärt wird, ob es gesundheitlichen Risiken gibt. Weiterhein ist es aus unserer Sichtig wichtig, dass bei der Verlegung von mehreren Stromtrassen gleiches Recht für alle Menschen gilt.“

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.