Verdienstmedaille des Landes an Monika Freisberg überreicht


189-18_ehrungmonikafreisberg.jpg
Innenminister Roger Lewentz überreichte die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz samt Urkunde an die Braubacherin Monika Freisberg. Die Familie sowie zahlreiche Freunde und Weggefährten waren bei der Feierstunde im Kreishaus mit dabei.


Nr. 189 / Rhein-Lahn-Kreis.  Gemeinsam mit Landrat Frank Puchtler überreichte Innenminister Roger Lewentz jetzt die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehene Verdienstmedaille des Landes an langjährige Vorsitzender AWO Rhein-Lahn, Monika Freisberg aus Braubach. In einer stimmungsvollen Feierstunde im Kreishaus in Bad Ems, an der nebender Familie, Freunden und zahlreiche Wegbegleiter auch die Vertreter der kommunalen Politik teilnahmen, betonte Lewentz, dass Monika Freisberg sich seit mehreren Jahrzehnten „mit Herzblut“ um die Menschen in der Region kümmere und so mit ihrem Einsatz die Menschen begeistere. Der Minister betonte: „Die Verdienstmedaille ehre Ihr solidarisches Handeln und Ihren Gemeinsinn im Ehrenamt seit mittlerweile über 30 Jahren!“

Monika Freisberg setzt sich seit 1992 im Stadtrat für die Belange der Mitbürgerinnen und Mitbürger in Braubach ein. Zudem hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Brauchtumspflege zu betreiben und das kulturelle Angebot in ihrer Heimatstadt zu stärken. „Die Gesellschaft braucht Menschen wie Monika Freisberg, die sich in solch großem Maße engagieren und für die Allgemeinheit aktiv sind“, hob der Innenminister hervor.

Bekannt ist sie überregional vor allem durch Ihr Wirken für die Arbeiterwohlfahrt. Seit mehr als drei Jahrzehnten engagiert Monika Freisberg sich im Ortsverein der AWO, auch als Vorsitzende. Zudem leite sie seit 1994 die Geschicke der Arbeiterwohlfahrt im Kreisverband Rhein-Lahn. „Jährlich richten die Ortsvereine der Arbeiterwohlfahrt Lahnstein und Braubach eine Stadtranderholung für Kinder aus der Umgebung aus. Hierbei ist Monika Freisberg eine große Unterstützung, wenn es um die Organisation und Umsetzung des Ferienlagers auf dem Aspich geht. Ihr Wirken macht sie zum Vorbild für andere. Dafür möchte ich ihr im Namen der Landesregierung danken“, so Lewentz im Rahmen der feierlichen Übergabe.

Landrat Puchtler dankte ihr ebenso wie Bürgermeister Werner Groß, der auch einen lieben Gruß an die Geehrte richtete: „Monika, bleib fit und gesund, und bleib wie Du bist!“ Monika Freisberg dankte ihrerseits für die hohe Auszeichnung, vor allem aber ihrer Familie und ihren Freunden, die ihren Weg begleitet haben. Mit Blick in die Zukunft sagte sie, dass sie gerne der Bitten des Innenministers und des Landrats nachkommen wolle, weiterhin ehrenamtlich aktiv zu bleiben.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.