Nette Nachbarn bildeten sich im Kloster Arnstein fort


Nr. 208 / Rhein-Lahn-Kreis. Im Kloster Arnstein trafen sich jetzt 35 „Nette Nachbarn“ aus dem ganzen Rhein-Lahn-Kreis, um an einer von Uschi Rustler, der Leiterin des Seniorenbüros „Die Brücke“ des Rhein-Lahn-Kreises, organisierten Fortbildung teilzunehmen.
Auf die teilnehmenden „Nachbarn“ – sie stammen aus den Gruppen Bad Ems/Nassau, Nastätten, Loreley, Filsen und Diez/Hahnstätten – wartete ein interessantes Programm. Mit von der Partie waren auch die Ansprechpartner der Pflegestützpunkte aus dem Kreis, die die „Netten Nachbarn“ fachlich begleiten. Zunächst standen ein Vortrag und ein Workshop zum Thema „Leichte Sprache – Barrierefreies Kommunizieren“ auf dem Programm. Referentin Nadja Quirein vom Kompetenz-Zentrum Leichte Sprache in Westerburg machte dabei deutlich, welche Barriere Sprache sein kann, Die Teil-nehmenden erfuhren, warum es wichtig ist, sensibel darauf zu achten, sich in Schrift und Wort verständlich auszudrücken. Wenn ein Mensch beim Lesen einer Information Probleme hat, die Schrift zu lesen oder die Formulierungen zu verstehen, werden die Informationen zu Barrieren, mit der möglichen Folge, dass er Orte, Ziele oder auch Aktivitäten, die damit in Zusammenhang stehen in Zukunft meiden wird. Die „Leichte Sprache“ helfe, solche Barrieren nicht entstehen zulassen. Die Referentin riet dazu, bevor ein Flyer, eine Webseite oder ein Buch in „leichter Sprache“ veröffentlicht würden, sollten sie die Prüfung durch Menschen mit einem Handicap bestehen. Erst wenn dann bestätigt sei, dass der Text verständlich und gut geschrieben ist, sollten die Texte frei gegeben wer-den. Als Überraschung wurde den „Netten Nachbarn“ zum Abschluss ein Exemplar des neu übersetzten Märchens vom Rotkäppchen in Leichter Sprache als Geschenk versprochen. 
Nach dem Mittagessen stellten Lena Schardt und Andrea Hartmann die Arbeit der „WeKISS – Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe“ vor. Die WeKISS ist eine Einrichtung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland. Sie berät, unterstützt und fördert Selbsthilfegruppen, -initiativen, -organisationen und Institutionen im Sozial- und Gesundheitsbereich. Im Anschluss konnten die „Netten Nachbarn“ unter Anleitung der Ansprechpartner der Pflegestützpunkte spielerisch in einen Bus ein- und ausseigen, um von Veränderungen im jeweiligen Standort zu berichten. Alle hatten so die Möglichkeit, neue Ideen und Inspirationen mitzunehmen, gemeinsam Lösungen für Probleme zu erarbeiten und sich gegenseitig mit Erfahrungen und Ideen zu unterstützen.
Wer sich für die Arbeit der „Netten Nachbarn“ interessiert und in einer der regionalen Gruppen mitmachen möchte, wendet sich an Uschi Rustler, Seniorenbüro „Die Brücke“, Tel.: 02603/972-336, E-Mail: uschi.rustler@rhein-lahn.rlp.de.

208-18_nette_nachbarn.jpg
Einen interessanten und gelungenen Fortbildungstag erlebten die „Netten Nachbarn“ in diesem Jahr im Kloster Arnstein.


Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.