Ideen für die Heimat wurden mit Preisen belohnt


Nr. 143 / Rhein-Lahn-Kreis. Der vom Rhein-Lahn-Kreis ausgelobte Zukunftspreis „Ideen für die Heimat“ fand auch in diesem Jahr bei seiner zweiten Auflage wieder zahlreiche Interessenten. 14 Projektideen wurden eingereicht. Im Kreishaus wurden jetzt die besten Ideengeber gemeinsam von Landrat Frank Puchtler und dem Vorstandsmitglied der Nassauischen Sparkasse, Michael Baumann, ausgezeichnet. Der mit insgesamt 3.000 Euro dotierte Preis wurde auf drei Preisträger aufgeteilt, die ihre Projekte bei der Preisverleihung vorstellten.

Für seine Idee, am 16. März in Hahnstätten einen Verein für Nachbarschaftshilfe zu gründen, fand Ingo Bück aus Kaltenholzhausen mit dem Kulturhaus KREML in Zollhaus einen wichtigen Verbündeten. Die Idee einer gemeinnützigen ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe basiert auf der Zielsetzung, Menschen aller Generationen bei den Aufgaben des täglichen Lebens behilflich zu sein, deren Einsamkeit zu lindern und sozialem Rückzug entgegen zu wirken Der Zweck des Vereins deckt jedoch noch weitere Bereiche ab. So sollen unter anderem Familien und allein Erziehende  sowie deren Kinder Unterstützung finden. So ist die „Förderung von Bildung und Erziehung“, „Hilfeleistungen im Haushalt im Krankheitsfall“ oder die „Entlastung pflegender Familienangehöriger“ festgeschrieben. Es geht dem neuen Verein immer nur um kleine Hilfen im Alltag, professionelle Hilfe soll nicht ersetzt werden. Es herrscht der Grundsatz: Mitglied hilft Mitglied.


Der Filsener Bürger Alfred Neckenich befasst sich seit vielen Jahren schon mit der Geschichte seiner Heimat und hat hierzu schon etliche Artikel in den verschiedensten Publikationen veröffentlicht. Im März 2012 hatte er erstmals die seit langem gehegte Idee umgesetzt, generationsübergreifend heimatgeschichtlich interessierte Menschen zu einem Stammtisch zusammenzubringen. Seither lädt er im regelmäßigen Abstand von vier bis sechs Wochen einen Kreis von Filsener Frauen und Männern verschiedener Altersgruppen zu einem Treffen ein. Bei diesen Treffen folgt er der Intention, den Senioren im Dorf eine Stimme zu geben und sie zu motivieren, aus ihrem so reichen Schatz an persönlichen Erinnerungen zu berichten und ihre Erfahrungen weiterzugeben. Der Geschichte-Stammtisch ist in den zurückliegenden Jahren in Filsen zu einem festen Bestandteil des dörflichen Miteinanders geworden und besonders im Hinblick auf den genrationsübergreifenden Kontakt und Austausch von großer Bedeutung.

Bei „nassau.city-blog.de“ handelt es sich um eine neue Internetplattform, die aus verschiedenen Gründen etwas Besonderes ist. Nach Meinung der Preisträger, der Startup-Unternehmerin Sabine Merz aus Dienethal, stellt der city-blog.de eine Steigerung der Lebensqualität durch die Verbindung der digitalen mit der analogen Welt dar und ist als Chance für den ländlichen Raum zu sehen. Dirk Busch (Grafik und Design) sowie Andreas Weck (Technik und Programmierung) haben sich dieses Blogsystem ausgedacht und programmiert. Als Zielgruppe dieses Blogsystems gelten öffentliche Verwaltungen, Werbegemeinschaften, Vereine und Verbände. Durch die Vereinfachung und Benutzerfreundlichkeit hebt sich das System von anderen Anbietern angenehm ab, so die Macher. Handel und Dienstleister aus der Region könnten direkt mit dem Kunden – und umgekehrt – in Kontakt treten und individuell auf die Wünsche des Kunden reagieren. city-blog.de sei kein Online-Shop und auch kein Marktplatz, sondern eine Plattform, die viele kleine und sinnvolle Hilfestellungen bieten will, sei es bei der Präsentation von Angeboten, aber auch bei der Kommunikation.

Urkunden und Geldpreise an die drei Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs „Ideen für die Heimat“ überreichten Landrat Frank Puchtler und Naspa-Vorstandsmitglied Michael Baumann.
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.