Harmonischer Heiligabendtreff in der AWO-Begegnungsstätte


Nr. 001 / Rhein-Lahn-Kreis. „Es ist so heimelig hier“, stellte die Leiterin des Seniorenbüros „Die Brücke“, Uschi Rustler, beim Heiligabendtreff in der AWO-Begegnungsstätte in Nassau fest. Vor Jahren habe der Treff mit zehn Gästen begonnen, inzwischen zähle man an die fünfzig  Gäste. Dies sei ein Zeichen, dass immer mehr Menschen den Weihnachtsabend nicht alleine, sondern in Gemeinschaft verbringen wollen.

Der Festgemeinschaft richtete Uschi Rustler die Weihnachtsgrüße des Landrates Frank Puchtler aus. Für die „Netten Nachbarn“ hob Jürgen Liebermann die besondere Unterstützung des Heiligabendtreffs durch die G. und I. Leifheit Stiftung und, in Anwesenheit des Vorsitzenden Wilhelm Augst, durch die Bürgerstiftung Bad Ems hervor. Die AWO, so deren Vorsitzender Dieter Bielicki, sei den Menschen zugewandt, und das AWO-Team bemühe sich an Heiligabend um besondere Gastfreundschaft. Stefan Hauser, Leiter des Pflegestützpunktes Bad Ems/Nassau, schloss die Ansprachen mit dem besinnlichen Vers: „Dass der Friede dieser Tage, durch das ganze Leben trage“.

Eingestimmt durch die freundlichen Grußworte und die aufmerksame Bewirtung mit Kaffee und Kuchen durch das AWO-Team, sahen die Gäste aus nah und fern, darunter Gäste einer Reha-Klinik aus Bad Ems, dem weiteren Verlauf des Abends erwartungsvoll entgegen. Da hatte es schon Tradition, dass Hildegard Klöckner selbst verfasste Kurzgeschichten vortrug. So fasste sie die weihnachtliche Botschaft in ihre Geschichten: Man kann selbst ohne Reichtum schenken. Zuwendung und Nächstenliebe kosten nichts und geben viel, so die Erzählerin. Danach waren alle gefordert, bei den Vorträgen von Gisela Schönrock mitzumachen. Wie „alle Jahre wieder“ unterhielt Gisela Schönrock die festliche Gemeinschaft mit viel Temperament und Engagement. Mit ihrer bunten Mischung aus Gesang, Gedichten und Geschichten sorgte sie für viel Fröhlichkeit und ließ dabei fünfzig Kaffeelöffel im Chor klingende Glöckchen nachspielen.

In bester Vorfreude besuchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Weihnachtstreffs den frühabendlichen Festgottesdienst, um sich danach wieder zu einem gemeinsamen Essen zusammenzufinden. Das gemeinsame Essen, das in allen Kulturen als besonderes Symbol für die Gemeinschaft unter den Menschen gilt, schloss einen harmonischen Heiligabend in der AWO-Begegnungsstätte ab. Ein Fahrdienst brachte Besucher, die darauf angewiesen waren, nach Hause. Jeder erhielt noch ein kleines Päckchen als Geschenk mit auf den Weg. „Heiligabend soll keiner alleine sein“, wünscht sich Uschi Rustler und das Organisationsteam auch für das kommende Jahr.

001-18 Heiligabendtreff.jpg
Das Seniorenbüro „Die Brücke“, der Pflegestützpunkt Bad Ems, die „Netten Nachbarn“ und die AWO Nassau, unterstützt von der G. und  I. Leifheit  Stiftung und der Bürgerstiftung Bad Ems, haben wieder gemeinsam den Heiligabendtreff in der AWO-Begegnungsstätte in Nassau ausgerichtet. Foto: Manfred Riege
Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.