Neue Kindertagespflegepersonen qualifiziert


Zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben jetzt in einer kleinen Feierstunde im Kreishaus ihre Abschlusszertifikate der Qualifizierungsmaßnahme für Kindertagespflegepersonen erhalten. Landrat Frank Puchtler überreichte ihnen die Urkunde und gratulierte ihnen zu dem bestandenen Abschluss. Dabei dankte er allen Beteiligten für ihr Engagement, dass dazu beitrage, dass das hohe Niveau der Kinderbetreuung weiterhin aufrechterhalten wird.

Die Qualifizierungsmaßnahme hat es tatsächlich in sich, immerhin müssen insgesamt 160 Stunden Unterricht absolviert werden. Mit zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern, davon drei aus dem Westerwaldkreis, war der Kurs im Februar gestartet. Seitdem traf sich die Gruppe im vierzehntägigen Rhythmus jeweils samstags, um sich die Grundlagen der Kindertagespflege anzueignen. Auf dem Kursprogramm standen u. a. Themen wie: Umgang mit der Herkunftsfamilie, Erziehungsstile und pädagogische Konzepte oder die Reflexion der eigenen Kindheit, aber auch rechtliche und steuerliche Fragen oder die Erstellung eines Businessplans. Auch Gesprächsführungsimpulse, um im Umgang mit schwierigen Situationen gewappnet zu sein, oder die Bedeutung einer guten bindungsorientierte Eingewöhnung wurden vermittelt. Hinzu kam noch ein Kurs „Erste Hilfe für Säuglinge und Kleinkinder“.

Die Qualifizierungsmaßnahme stellt eine hohe Belastung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dar. Neben Beruf, Familie und Alltag kamen bei ihnen neben den Unterrichtsstunden noch Heimstudien und Fahrtzeiten dazu. Schließlich mussten alle ein Konzept ihrer Kindertagespflegestelle mit den pädagogischen Schwerpunkten vorgelegen und ihr Wissen im Rahmen eine Abschlusskolloquiums in Form von Referaten vorstellen.

„Dementsprechend hoch ist anzuerkennen, dass zehn Teilnehmerinnen und ein Teilnehmer bis zum Ende durchgehalten haben und nun die Kinderbetreuungslandschaft im Rhein-Lahn-Kreis und auch im Westerwaldkreis bereichern“, so Landrat Frank Puchtler, der auch die gute Betreuung durch Kursleitern Christiane Stadtfeld und Referentin Marion Weiler hervorhob. Drei der Teilnehmerinnen werden zunächst nur eine Teilnahmebescheinigung erhalten, da sie die erforderliche Stundenzahl noch nicht absolvieren konnten. Für sie besteht die Möglichkeit, die fehlenden Unterrichtseinheiten  nachzuholen, um dann das Zertifikat zu erhalten.

Insgesamt gibt es nun im Rhein-Lahn-Kreis 41 anerkannte Kindertagespflegepersonen, die überwiegend in ihren privaten Räumen Kindertagespflege für bis zu fünf Kinder anbieten. Darüber hinaus arbeiten einige Teilnehmerinnen als Kinderfrau im Haushalt der Eltern. Zusätzlich existieren im Rhein-Lahn-Kreis zwei Tagespflegestellen, die in anderen geeigneten Räumen eingerichtet wurden:  Eine Kindertagespflegestelle wird in Kooperation mit der VG Katzenelnbogen betrieben, und eine wurde in den Räumlichkeiten der Deines-Bruchmüller-Kaserne in Lahnstein für Bundeswehrangehörige eingerichtet.

Das Kindertagesstättengesetz sieht für Kinder ab einem Jahr einen Rechtsanspruch auf Betreuung und frühkindliche Bildung in der Kindertagespflege oder in einer Kindertagesstätte vor. Ab dem zweiten Lebensjahr ist die Betreuung in einer Kita beitragsfrei. In der Kindertagespflege ist ein Beitrag zu leisten. Die Förderleistung trägt das Jugendamt, die Eltern werden zu einem Kostenbeitrag abhängig von ihrem Nettoeinkommens und der Betreuungsstundenzahl herangezogen. Kinder unter einem Jahr können nur in der Kindertagespflege betreut werden, wenn die Eltern berufstätig sind bzw.  eine Ausbildung machen. Die Qualifizierung wird im Rahmen des Programms „Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an" vom Land Rheinland-Pfalz sowie durch den Rhein-Lahn-Kreis gefördert und in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule durchgeführt. Das Angebot orientiert sich an dem vom Deutschen Jugendinstitut entwickelten Curriculum zur Fortbildung von Kindertagespflegepersonen.

Die Zertifikate gehen an folgende Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Veronika Depke (Kemmenau), Barbara Heger (Allendorf), Annegret Lengfeld (Diez), Mirjam Mertlich (Winden), Stefan Mertlich (Winden), Elena Stach (Nastätten), Nicoletta Burkhardt (Heiligenroth) und Heike Giering (Wirges). Die Teilnahmebescheinigung erhielten Anne Vollmer (Lahnstein), Jeanette Will (Lahnstein) und Oxana Bartosh (Ransbach-Baumbach).

Weitere Informationen zur Kindertagespflege bei Jutta Pötter, Fachberatung Kindertagespflege, Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems, Tel.: 02603/972 510, E-Mail: jutta.poetter@rhein-lahn.rlp.de.

Elf neuen Kindertagespflegepersonen konnte Landrat Frank Puchtler (vierter von rechts) die Abschluss- bzw. Teilnahmebescheinigungen übergeben.


Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.