044-15_beirat_fur_migration_und_integration.jpg
Der Beirat für Migration und Integration (BMI)

Im Rhein-Lahn-Kreis leben rund 11.000 ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie (geschätzte) 5.000 Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler. Somit ist der Beirat Ansprechpartner für eine Gesamtpopulation von ca. 16.000 Personen. Dies entspricht bei einer Einwohnerzahl von ca. 124.000 Menschen etwa 13 Prozent der Bevölkerung des Rhein-Lahn-Kreises.

Aufgabe des Beirats für Migration und Integration (BMI) ist es, die Interessen aller Migrantinnen und Migranten  zu wahren und diese wirkungsvoll zu vertreten. Der BMI sieht sich in erster Linie als Ansprechpartner mit dem Ziel, das Zusammenleben zwischen Deutschen und Migranten zu fördern.

Der BMI wird nicht alle Probleme lösen können, bietet sich aber als „Sprachrohr“ an. Angewiesen ist er bei den Integrationsbemühungen in erster Linie auf Mithilfe. Wer an der Arbeit interessiert ist, kann sich mit einem der Mitglieder in Verbindung setzen. 

Die Sitzungen des BMI sind öffentlich – Interessierte sind herzlich eingeladen!

Das Motto lautet: „Integration – voneinander lernen – gemeinsam leben“


Aufgaben und Ziele des BMI

Der Beirat vertritt die Belange der Migrantinnen und Migranten im Kreis gegenüber der Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit.

Insbesondere wirkt er mit, die Lebensverhältnisse der Migrantinnen und Migranten  im Kreis zu verbessern und die menschlichen Beziehungen zwischen der deutschen Bevölkerung und den Migranten  zu fördern.

Er setzt sich für ein gleichberechtigtes Zusammenleben von Deutschen und Migranten sowie für Toleranz und Akzeptanz auf allen Ebenen des politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens ein.

Weitere Informationen zu den Aufgaben, Projekten und Zielen des Beirats können Sie auch den Sitzungsniederschriften entnehmen, die ebenfalls auf dieser Seite abrufbar sind.

Gemäß § 49a Absatz 5 und 6 LKO kann der Beirat über alle Angelegenheiten der Migration und Integration beraten. Gegenüber den Organen des Landkreises kann er sich hierzu äußern, soweit Selbstverwaltungsangelegenheiten des Landkreises betroffen sind. Auf Antrag des Beirats hat der Landrat dem Kreistag solche Angelegenheiten zur Beratung und Entscheidung vorzulegen.


Wofür setzt sich der BMI ein und wo kann er helfen?

Verbesserung der Integration, insbesondere durch:

  • Bessere politische Beteiligung von Migrantinnen und Migranten
  • Verbesserung der Schulerfolge von Migrantenkindern z.B. in der Grundschule
  • Einrichtung eines modernen muttersprachlichen Unterrichts; Muttersprache als Zweitsprache an weiterführenden Schulen
  • Verbesserung der Elternarbeit
  • Maßnahmenprogramme für den Übergang in die Ausbildung
  • Programme zur Steigerung der Zahl von Beschäftigten mit Migrationshintergrund in den Verwaltungen

 

Mit wenigen Worten:

Wir - die Beiratsmitglieder - sind für Sie da! Fragen Sie uns, wir helfen gerne! 

Sie erreichen die Mitglieder des Beirats unter den im Informations-Flyer angegebenen E-Mail-Adressen bzw. Telefonnummern. Auch die aktuellen Sitzungstermine sind im Informations-Flyer aufgeführt, so dass das Vortragen Ihrer Anliegen im Rahmen der Sitzungen ebenfalls möglich ist.

Wie können Sie mitmachen?

Bei Interesse an unserer Arbeit würden wir uns freuen, wenn Sie Kontakt zu einem der Beiratsmitglieder aufnehmen würden. Oder noch besser: Sie besuchen eine unserer in der Regel öffentlichen Beiratssitzungen (Termine: siehe Flyer des BMI).