Über 3300 Anrufe bei der Corona-Hotline beeindruckten Staatssekretär Wilhelm


Nr. 252 - Rhein-Lahn-Kreis.

 

 

Aktuelle Corona-Lage

 

Die Zahl der bestätigten Fälle im Rhein-Lahn-Kreis liegt bei 159.

6 Patienten aus dem Rhein-Lahn-Kreis sind bedauerlicherweise verstorben.

 

Genesene im Kreis

 

Die Patienten werden vom Gesundheitsamt des Rhein-Lahn-Kreises nach der zweiwöchigen Isolation bzw. Quarantäne kontaktiert. Die Zahl der Genesenen beträgt 152, wie Landrat Frank Puchtler informiert.

 

 

Die Fälle verteilen sich wie folgt:

 

VG Diez 49 (davon 48 Genesene)

 

VG Loreley 28 ( davon 27 Genesene, 1 Verstorbener)

 

Stadt Lahnstein 28 (davon 27 Genesene, 1 Verstorbener)

 

VG Nastätten 14 (davon 13 Genesene, 1 Verstorbener)

 

VG Bad Ems-Nassau 24 (davon 23 Genesene, 1 Verstorbener)

 

VG Aar-Einrich 16 (davon 14 Genesene, 2 Verstorbene)

 

Die Personen sind isoliert. Die Kontaktermittlungen laufen.

 

 

Über 3300 Anrufe bei der Corona-Hotline beeindruckten Staatssekretär Wilhelm

 

Im Kreisgesundheitsamt in Bad Ems informierte sich Staatssekretär Dr. Alexander Wilhelm über die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen der Corona-Pandemie. Schwerpunkte waren der Bereich der Kontaktverfolgung, die aktuelle Corona-Lage im Rhein-Lahn-Kreis und die Kreis-Corona-Hotline. Staatssekretär Dr. Alexander Wilhelm würdigte das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreisgesundheitsamtes, die mit ihrer tagtäglichen Arbeit einen außerordentlichen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie leisten.

 

„Der große Einsatz, mit dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamts in Bad Ems, unterstützt durch die Kolleginnen und Kollegen der Kreisverwaltung sowie Ehrenamtliche, der Ausbreitung des Coronavirus entgegengetreten sind, ist beeindruckend. Aus den Gesprächen vor Ort habe ich viele interessante Anregungen mit nach Mainz genommen. Ich möchte mich noch einmal herzlich bei den Menschen bedanken, durch deren unermüdliche Arbeit viele Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Lahn-Kreis vor einer Infektion mit dem Coronavirus geschützt wurden“, betonte Dr. Wilhelm.

 

 

Gemeinsam legten Landrat Frank Puchter und die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Hildegard Hamm, anhand einer Präsentation die Kreis-Strategie zur Bekämpfung der Corona-Pandemie dar. Die Task-Force, die Corona-Hotline, die Fieberambulanzen und Corona-Praxen in der Fläche des Landkreises waren einige Aspekte im Vorgehen gegen das Virus. „Ich bedanke mich ausdrücklich bei unseren Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Helfern, die 7 Tage pro Woche für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger seit Ausbruch der Pandemie unermüdlich arbeiten. Sie kämpfen gemeinschaftlich gegen das Virus und bewahren die Menschlichkeit“, betonte der Landrat.

Nach der ersten Station der Corona-Hotline, machte sich Staatssekretär Wilhelm ein Bild der Kontaktermittlung. Die Gesundheitsinspekteure stellten einen Beispielfall vor und erklärten das Vorgehen bei einem positiv getesteten Patienten.

 

Corona-Hotlines

  

Kreis: 02603/972-555 und E-Mail: infektionsschutz@rhein-lahn.rlp.de

 

IHK für Unternehmen: 0261/106-501

 

Handwerkskammer für Unternehmen:  0261/398251

 

Land: Zentrale Hotline: 0800/990 04 00

 

Bund: Corona-Hotline: 0800/0117722

                                                    

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.rhein-lahn-kreis.de oder auf der Facebookseite des Rhein-Lahn-Kreises (Link auf der Kreisseite).