Freiwillige Helfer zur Rettung wandernder Kröten gesucht


Nr. 022 / Rhein-Lahn-Kreis. Jedes Jahr sind wandernde Amphibien auf dem Weg zu ihren Laichgewässern durch den Straßenverkehr gefährdet. Die Untere Naturschutzbehörde sucht deshalb noch nach Helfern, die bereit sind, an verschiedenen Stellen im Kreisgebiet gemeinsam mit den bereits aktiven Krötensammlern die Tiere zu sammeln und an geeigneten Standorten wieder freizulassen. Das Absammeln der Amphibien hinter den Schutzanlagen ist vorrangig an Abenden bei milder Witterung ab dem 1. März erforderlich. Alle freiwilligen Helfer erhalten im Zeitraum vom 1. März bis 30. April Versicherungsschutz durch die Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises.

Nähere Auskünfte erteilen für den Bereich Holzappel/Herthasee, Langenscheider Stock und Altendiezer Wald: Beate Neubauer (Tel.: 06432/82 460, AB Rückruf garantiert); für den Bereich Holzappel/Bärensee und die Kreisstraße Charlottenberg–Horhausen: Rita Landau (Tel.: 01573/0221702) und Heike Bauer (Tel.: 06439/6629); für den Bereich Schönborn–Katzenelnbogen die Untere Naturschutzbehörde (Tel.: 02603/972-370.

Wer im Bereich der L 325 im Bereich Eppenrod/Görgeshausen mithelfen will, Kröten zu sammeln, wende sich an die Eheleute Rodius, Tel.: 06439/7887, oder und die Untere Naturschutzbehörde des Rhein-Lahn-Kreises unter der Tel. Nr.: 02603/972-370.

Für den Bereich der Kreisstraße 86 zwischen Lierschied und Auel erteilt Michael Kießling von der Unteren Naturschutzbehörde des Rhein-Lahn-Kreises, Tel.: 02603/972-269, weitere Auskünfte.

Rettungsaktionen finden auch entlang der K66 zwischen Friedrichssegen und Miellen, im Bereich des Bahnübergangs statt. Hier erteilen Helge Hartwig, Tel.: 02603/5068-200, oder die Untere Naturschutzbehörde des Rhein-Lahn-Kreises, Tel.: 02603/972-269, Auskünfte.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.