Ermäßigungen

Seite ausdrucken

Ermäßigungen für den Unterricht bei der Kreismusikschule

Bei der Kreismusikschule Rhein-Lahn werden folgende Ermäßigungen in der angegeben Höhe unter bestimmten Voraussetzungen gewährt:

  • Geschwisterermäßigung (30 Prozent)
    Die Geschwisterermäßigung wird für den Instrumentalunterricht vom 2. Kind an gewährt. Als 1. Kind gilt das Kind mit der höchsten Gebühr. Das 4. Kind erhält eine Ermäßigung in Höhe von 75 Prozent. Das 5. Kind und jedes weitere Kind sind entgeltfrei. Die Geschwisterermäßigung muss nicht seperat beantragt werden, sondern wird automatisch gewährt, wenn der Sorgeberechtigte immer gleich ist.
     

  • Mehrfächerermäßigung (30 Prozent)
    Die Mehrfächerermäßigung wird für den Instrumentalunterricht nur in einem Fach gewährt. Die Ermäßigung für das 2. Fach beträgt, wie oben angegeben, 30 Prozent der entsprechenden Gebühr. Als 1. Fach gilt das Fach mit der höchsten Gebühr. Die Mehrfächermäßigung muss nicht seperat beantragt werden, sondern wird automatisch gewährt.
     

  • Sozialermäßigung (50 Prozent)
    Die Sozialermäßigung wird gewährt, wenn das Einkommen der Bedarfsgemeinschaft (= Familie in einem Haushalt) das 1 1/2-fache des Regelsatzes nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) zuzüglich der Kosten der Unterkunft nicht übersteigt, sowie für Empfänger von Arbeitslosengeld II, Empfänger von Leistungen nach dem Zwälften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) oder Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG). Den Antrag finden Sie hier auf unserer Homepage im Downloadbereich unter "Anträge" und ist vollständig unter Beifügung der entsprechenden Nachweise an die Musikschule zu richten. Für den Begriff des Einkommens gilt § 82 Abs. 1 und 2 Nrn. 1 und 2 SGB XII.

  • Leistung zur Bildung und Teilhabe (10,- €/pro Kind)
    Bedürftige Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können Leistungen für Bildung und Teilhabe erhalten, wenn sie und ihre Eltern Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, Wohngeld oder Kinderzuschlag beziehen. Die Leistung kann für Kinder bis zu 25 Jahren beantragt werden, sofern diese noch eine allgemeinbildende oder eine berufsbildende Schule besuchen. Der Antrag ist bei Bezug von Grundsicherrung für Arbeitssuchende nach dem SGB II beim örtlichen Jobcenter, bei Bezug von Sozialhilfe bei der örtlichen Verbandsgemeinde- oder Stadtverwaltung und bei Bezug von Wohngeld oder Kinderzuschlag beim Sozialamt der Kreisverwaltung Rhein-Lahn, zu stellen.