Raumordnungsplan

Seite ausdrucken

Regionaler Raumordnungsplan

In der föderativen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ist die Regionalplanung die teilraumbezogene, regionale Stufe  der Landesplanung. Ihre Aufgabe ist die vorausschauende, zusammenfassende, überörtliche und überfachliche Planung für die raum- und siedlungsstrukturelle Entwicklung der Region auf längere Sicht. Sie hat die im Landesentwicklungsprogramm vorgegebenen Ziele und Grundsätze der Raumordnung zu konkretisieren, die regionsspezifischen Struktur- und Entwicklungsproblem aufzuarbeiten und die überregionalen Vorgaben mit den regionalen Bedürfnissen abzustimmen. Regionalplanung ist also im Kern die auf das Gebiet einer Region bezogene Koordinierung staatlicher, gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kommunaler Planungsabsichten, die mit konkreten Raumansprüchen verbunden sind. 

Die regionalen Raumordnungspläne stehen unter der Zielsetzung, gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen herzustellen. Unter Berücksichtigung sich verändernder bevölkerungsstruktureller, ökonomischer und ökologischer Rahmenbedingungen stehen die Sicherung des erreichten Ausbaustandes, und wo erforderlich, dessen Verbesserung im Vordergrund. 

Um die Erfordernisse für eine regionale Entwicklung zu schaffen, werden Grundzentren als Zentrale Orte ausgewiesen und bestimmten Gemeinden eine besondere Funktion zugewiesen. Darüber hinaus können u.a. Vorranggebiete z.B. für die Landwirtschaft, für den Trinkwasserschutz, für die Rohstoffgewinnung und für den Biotopschutz dargestellt werden. Zur Steuerung der Siedlungsstruktur dient das Instrument der regionalen Grünzüge, die frei von Besiedlung sein sollen. Zudem werden Ziele und Grundsätze zur Verbesserung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, des Arbeitsmarktes und der Wirtschaftsstruktur formuliert. 

In Rheinland-Pfalz ist die Zuständigkeit für die Aufstellung und Fortschreibung des regionalen Raumordnungsplanes der jeweiligen Planungsgemeinschaft zugeordnet. Im Gebiet des Landes Rheinland-Pfalz gibt es derzeit fünf Planungsgemeinschaften. Dieses sind in folgende Planungsregionen eingeteilt: Rheinpfalz, Westpfalz, Rheinhessen-Nahe, Trier, Mittelrhein-Westerwald. Für den Bereich des Rhein-Lahn-Kreises ist die Planungsgemeinschaft Mittelrhein-Westerwald zuständig. 

Der momentan gültige regionale Raumordnungsplan der Planungsgemeinschaft Mittelrhein-Westerwald datiert aus dem Jahr 2006. Auf dieser Basis befindet sich derzeit eine Neuaufstellung im Verfahren, welche vor allem die Auswirkungen des demografischen Wandels sowie die Regelung von Flächen zur Windenergienutzung beinhalten soll.

Weitere Informationen sowie die laufenden Planentwürfe zum regionalen Raumordnungsplan können auf der Internetseite http://www.mittelrhein-westerwald.de/ eingesehen werden.