Beschwerdeverfahren

Seite ausdrucken

Das Beschwerdeverfahren

Gegen jede Entscheidung des Vormundschaftsgerichts kann ein Rechtsmittel eingelegt werden.
Wird die gerichtliche Entscheidung von einem Richter getroffen, so heißt das Rechtsmittel Beschwerde; wird die Entscheidung von einem Rechtspfleger getroffen, so heißt das Rechtsmittel Sofortige Beschwerde.
Beschwerden oder Sofortige Beschwerden können beim Gericht schriftlich oder zu Protokoll (mündlich) eingelegt werden.
Sie können beim Vormundschaftsgericht oder beim Beschwerdegericht (Landgericht) eingelegt werden.
Die einfache Beschwerde ist nicht an eine Frist gebunden.
Die sofortige Beschwerde ist innerhalb von zwei Wochen einzulegen.
Beschwerden können eingelegt werden:
- von dem Betreuten
- von seinem Betreuer
- vom Verfahrenspfleger
- vom Ehegatten des Betreuten
- von Verwandten und Verschwägerten des Betreuten
- von der Betreuungsbehörde
Bei Nichtabhilfe durch das Vormundschaftsgericht entscheidet das
Landgericht.Landgericht.