Belehrungen

Seite ausdrucken

Belehrung nach dem IFSG § 43 für den Umgang mit Lebensmitteln 

Eine Bescheinigung nach § 43 IFSG benötigen alle Arbeitgeber und Mitarbeiter, die mit Lebensmitteln gemäß § 42 Abs.2 IFSG umgehen, vor erstmaliger Arbeitsaufnahme einer solchen Tätigkeit. Auch das Reinigungspersonal (Putzfrauen und Spülkräfte, die mit Lebensmittelbedarfsgegenständen, z. B. Töpfe und Pfannen, Arbeitsflächen etc. in Verbindung kommen) benötigt eine solche Bescheinigung.

Diese Bescheinigung darf zu diesem Zeitpunkt nicht älter als drei Monate sein, d.h. die dreimonatige Frist der Bescheinigung nach § 43 IfSG bezieht sich ausschließlich auf die erstmalige Aufnahme einer Tätigkeit im Lebensmittelbereich. Bei längeren Unterbrechungen und anschließender Wiederaufnahme der Tätigkeit ist daher keine erneute Belehrung durch das Gesundheitsamt erforderlich, wohl aber eine Nachbelehrung durch den Arbeitgeber (siehe auch Nr. 3).

  1. Nach § 43 Abs. 4 IFSG sind die Arbeitgeber verpflichtet, Ihre Mitarbeiter mit Aufnahme ihrer Tätigkeit und im Weiteren alle zwei Jahre zu belehren und diese Nachbelehrung zu dokumentieren.
  2. Arbeitgeber haben ihre eigene Bescheinigung und die ihrer Beschäftigten sowie die Dokumentation über die letzte Nachbelehrung an der Arbeitsstätte verfügbar zu halten und den Mitarbeitern der zuständigen Behörde alle genannten Bescheinigungen auf Verlangen vorzulegen. Bei Tätigkeiten an wechselnden Standorten genügt die Vorlage einer beglaubigten Kopie.
  3. Diese Belehrung nach §43 IfSG ersetzt nicht die regelmäßige Belehrung nach der Lebensmittelhygieneverordnung.
  4. Die Belehrung im Gesundheitsamt setzt eine gute Verständigung in deutscher Sprache voraus. Falls dies nicht möglich ist, vereinbaren Sie bitte einen Einzeltermin, zu dem Sie einen Dolmetscher mitbringen.

Minderjährige kommen bitte in Begleitung einer/s Erziehungsberechtigten oder müssen eine Einverständniserklärung der Eltern vorlegen.

Den etwa einstündigen Vortrag bietet das Gesundheitsamt als Gruppenbelehrung zu festen Terminen in der Regel

- jeden Mittwoch um 10:30 Uhr
- Donnerstag 14-tägig um 15:30 Uhr
- Freitag 14-tägig um 9:30 Uhr.

Sie haben die Möglichkeit, während dieser Veranstaltung und auch danach Fragen zum Thema zu stellen.
Bitte finden Sie sich bereits 15 Minuten vor dem eigentlichen Belehrungstermin in dem von uns benannten Raum ein, damit alle Teilnehmer der Gruppenbelehrung die Vorbereitungen, wie Bezahlung und das Ausfüllen der Formulare noch vor Belehrungsbeginn erledigen können.

Termine zu den Belehrungen müssen verbindlich vorher vereinbart werden. Bitte beachten Sie, dass die Termine oft lange vorher vergeben sind und kümmern Sie sich rechtzeitig darum. Dabei benötigen wir z.B. Angaben zu Ihrem vollständigen Namen, Adresse, Geburtsort- und datum, Telefonnummer und Arbeitgeber.

Sie können die Anmeldung gerne telefonisch erledigen:

Bei Frau Höhn/ Frau Oswald: Tel. 02603/972-290 und 02603/972-591

Was müssen Sie mitbringen?

  • einen gültigen Personalausweis
  • 30,00 EURO für eine Gruppenbelehrung/60,00 EURO für eine Einzelbelehrung
  • bei Auszubildenden die Kopie des Lehrvertrages
  • bei Absolvieren eines Praktikums eine entsprechende Bescheinigung

 Die Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes stehen gerne zur Beantwortung Ihrer Fragen zu o.g. Zeiten zur Verfügung.