Rettungsdienst

Seite ausdrucken

Rettungsdienst

Der Rhein-Lahn-Kreis hat als Träger des Rettungsdienstes dafür zu sorgen, dass eine bedarfsgerechte und flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit den Leistungen der Notfall- und Gesundheitsversorge zur Gefahrenabwehr sichergestellt ist [vgl. §§ 2 Abs. 1; 3 Abs. 1 Landesgesetz über den Rettungsdienst sowie den Notfall- und Krankentransport (RettDG)]. Um dies zu gewährleisten, werden verschiedene Fahrzeuge für die Notfallrettung oder den Krankentransport eingesetzt.

Diese Fahrzeuge sind im Rhein-Lahn-Kreis auf die Rettungswachen in Braubach, Bad Ems, Diez, Katzenelnbogen, Nassau, Nastätten und St. Goarshausen verteilt und werden für planbare Krankentransporte und für die Notfallrettung eingesetzt. Neben den Rettungswachen gibt es die Notarztstandorte. Diese sind in Diez, Nastätten und Singhofen angesiedelt. Durch die flächendeckende Stationierung der Rettungsdienstfahrzeuge und jeweils eines Teams von Notärzten an den Notarztstandorten ist gewährleistet, dass nur wenige Minuten nach Eingang eines Notrufes eine geeignete Rettungseinheit zur Verfügung steht.

Zur Durchführung des Rettungsdienstes ist das Land Rheinland-Pfalz in verschiedene Rettungsdienstbereiche eingeteilt, die das Gebiet mehrerer Landkreise und kreisfreien Städte umfassen. Der Rhein-Lahn-Kreis gehört dem Rettungsdienstbereich Montabaur an, wo auch die Integrierte Leitstelle angesiedelt ist. Weiterhin zählen die Landkreise Altenkirchen, Neuwied sowie der Westerwaldkreis hinzu.

Ihr kommt eine wichtige Funktion zu, da sie für den gesamten Rettungsdienstbereich die Einsatzleitung wahrnimmt. Zudem übernimmt die Integrierte Leitstelle die Alarmierung der Feuerwehren und erfüllt im Bedarfsfall Aufgaben der Führungsunterstützung im Brandschutz, in der Allgemeinen Hilfe und im Katastrophenschutz.