13.03.2018 - Freiwilliges Ökologisches Jahr: jetzt bewerben

Besondere Erfahrung in der Natur machen: ein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Naturpark Nassau und der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises

Nr. 058/Rhein-Lahn-Kreis. Wer sich für die Umwelt interessiert, Freude daran hat, die Tier- und Pflanzenwelt zu entdecken und zu schützen und auch mitarbeiten möchte, die Region aktiv mitzugestalten, der ist beim Naturpark Nassau genau richtig. Denn gemeinsam mit der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises bietet der Zweckverband Naturpark Nassau wieder ein Freiwilliges Ökologische Jahr (FÖJ) an – und dabei gibt es einiges zu erleben.
Interessierte Jugendliche können sich bis 30. April 2018 bewerben.

Naturparkreferent Stefan Eschenauer erklärt, was Interessierte sonst noch wissen müssen:

Was bringt das FÖJ?
Das FÖJ bietet eine gute Gelegenheit, sich für das spätere Berufsleben zu orientieren. „Besonders gut geeignet ist das Freiwillige Ökologische Jahr für junge Frauen und Männer, die in Zukunft einen biologischen oder geografischen Studiengang absolvieren möchten“, erklärt Naturparkreferent Eschenauer. In der Naturparkgeschäftsstelle arbeitet der Bewerber an der Schnittstelle von Umweltministerium, Oberer Naturschutzbehörde, Kreisverwaltungen, Verbandsgemeinden, Ortsgemeinden, Vereinen, Forstämtern sowie Ehrenamtlichen und vielen weiteren Institutionen, die in der Region in den Bereichen Natur- und Umwelt, aber auch naturverträglicher Tourismus aktiv sind. „Durch das eine Jahr hat der FÖJ‘ler definitiv einen Vorsprung zu gleichaltrigen Studienanfängern“. Dabei kann das FÖJ auch sehr flexibel gestaltet und auf die jeweiligen Interessen des Bewerbers angepasst werden.

Wie läuft das Freiwillige Ökologische Jahr ab?
Das FÖJ beginnt am 1. August. Der Schwerpunkt des Einsatzes wird im Naturpark Nassau sein, es sind aber auch Einblicke in die Arbeit des Umweltreferats der Kreisverwaltung möglich. Bewerben können sich junge Leute, die bereits ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt und das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Für die Teilnahme am FÖJ gibt es ein monatliches Taschengeld in Höhe von 186 Euro – plus 103 Euro als Verpflegungszuschuss. Außerdem sind die Teilnehmer sozialversichert.
Achtung: Das FÖJ ist ein ökologisches Bildungsjahr, also kein Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis.

Was bietet das FÖJ darüber hinaus?
Fünf einwöchige Seminare sind wichtiger Bestandteil des Freiwilligendienstes. Dabei lernt der FÖJler andere Freiwillige aus ganz Rheinland-Pfalz kennen. Diese Treffen sind ein guter Ort des Erfahrungsaustauschs, von dem alle profitieren. Themen der Seminare sind beispielsweise Natur und Artenschutz, Mythos Wald, Natur und Mensch, gesunde und ökologische Ernährung, alternative Energien, Umwelttechnik oder auch zukunftsfähige Lebensstile und Umweltpolitik.

Gibt es eine Besonderheit?
Hervorzuheben ist das Abschlussseminar zum Thema „Ökosystem Meer“. Dieses findet nämlich auf dem Segelschiff „Lovis“ statt. Eine Woche lang sind die Teilnehmer auf der Ostsee unterwegs und erleben dort eine spannende Zeit.

Wo können sich Interessierte bewerben?
Bewerbungen gehen bis spätestens 30. April an die Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises, Abtei-lung 6, Insel Silberau 1, Bad Ems oder an den Naturpark Nassau, Bachgasse 4, Nassau.
Aus dem Anschreiben sollte hervorgehen, warum man sich für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr interessiert. Beigefügt gehört ein Lebenslauf mit Foto sowie das letzte Schulzeugnis.

Weitere Informationen: Stefan Eschenauer, Naturpark Nassau, Tel. 02604/43 68, oder Andrea Kleinmann, Kreisverwaltung Rhein-Lahn, Tel. 02603/972 250, sowie im Internet unter www.foej-rlp.de

Stefan Eschenauer beim Überprüfen eines Brutkasens
BILDUNTERZEILE:
Stefan Eschenauer beim Überprüfen eines Brutkastens.

1 -2
13.07.2018 - Landrat unterstützt Jugend-Engagement-Wettbewerb
"Sich einmischen – was bewegen!“ Landrat Frank Puchtler unterstützt nachdrücklich den Aufruf der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer zur Teilnahme am Jugend-Engagement-Wettbewerb. Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre können hierbei Projektideen einreichen und eine finanzielle Unterstützung für die Umsetzung erhalten.» mehr...
13.07.2018 - Senioren erhielten viele Anregungen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter
Senioren erhielten viele Anregungen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter
„Wir haben viele positive Eindrücke gewonnen", berichtet Jürgen Ruthard, Vorsitzende des Fördervereins des Seniorenbüros „Die Brücke“, der zusammen mit vielen weiteren Seniorinnen und Senioren aus dem Rhein-Lahn-Kreis den 12. Deutschen Seniorentag in der Dortmunder Westfalenhalle besucht hat. „Es gab eine Fülle von Anregungen für aktives und selbstbestimmtes Altern“, so Ruthard weiter.» mehr...
13.07.2018 - Rhein-Lahn-Akademie – Rund um die Sicherheit
Mit hohem Einsatz bringen sich Feuerwehr, THW, DLRG, BRH, Rettungshundestaffel, Malteser Hilfsdienst, DRK, Notfallseelsorge und Polizei für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserem Rhein-Lahn-Kreis ein. Wissenswertes rund um das zentrale Thema „Sicherheit“ bietet die Rhein-Lahn-Akademie.» mehr...
13.07.2018 - Jobcenter Rhein-Lahn sieht sich auf einem guten Weg
Jobcenter Rhein-Lahn sieht sich auf einem guten Weg
Arbeitslose Menschen und ihre Familien begleiten, ihren Lebensunterhalt sichern und sie in Beschäftigung bringen: Das sind die Kernaufgaben des Jobcenters Rhein-Lahn. Dass sie erfolgreich gelöst werden, liegt nicht zuletzt am konstruktiven Miteinander. Die gemeinsame Einrichtung wird getragen von der Agentur für Arbeit Montabaur und dem Rhein-Lahn-Kreis. Jetzt konnten Agenturchef Elmar Wagner, und Landrat Frank Puchtlereine positive Bilanz ziehen. » mehr...
06.07.2018 - Senioren wandern rund um Eppenrod
Erneut gehen die Senioren auf Wanderschaft, dieses Mal rund um Eppenrod. Am Mittwoch, 25. Juli 2018, trifft sich die Wandergruppe des Seniorenbüros „Die Brücke“ um 10 Uhr am Waldsportplatz „In der Hasel“ in Eppenrod, um von dort zunächst durch die Gemeinde und dann zu Windrädern zu gehen. Hier wartet bei gutem Wetter ein schöner Ausblick über den Westerwald und zum Taunus.» mehr...
06.07.2018 - Neue Ausgabe des Seniorenmagazins „Spätlese“ erschienen
Die neue Ausgabe der „Spätlese“ ist da! Das Seniorenbüro „Die Brücke“ des Rhein-Lahn-Kreises weist darauf hin, dass das rheinland-pfälzische Seniorenmagazin, das bereits im 25. Jahrgang erscheint, ab sofort im Kreishaus in Bad Ems sowie auch in den Verbandsgemeindeverwaltungen und der Stadt Lahnstein zur kostenlosen Mitnahme ausliegt.» mehr...
06.07.2018 - Lions-Club Diez unterstützt das Team Jugendpflege/Jugendschutz
Lions-Club Diez unterstützt das Team Jugendpflege/Jugendschutz
Erneut konnte jetzt Landrat Frank Puchtler (Mitte) vom Lions-Club Diez einen Scheck in Höhe von 3000 Euro entgegennehmen. Der neue Präsident des Diezer Lions-Clubs, Prof. Dr. Friedhelm Jürgensmaier (links), und sein Vorgänger Arnold Baschczyk (rechts) unterstützen mit dem Geld das Team Jugendpflege/Jugendschutz der Kreisverwaltung. » mehr...
06.07.2018 - Kreisgesundheitskonferenz im Rhein-Lahn-Kreis gestartet
Kreisgesundheitskonferenz im Rhein-Lahn-Kreis gestartet
Als erste ständige Kreisgesundheitskonferenz im Land Rheinland-Pfalz ist im Rhein-Lahn-Kreis die Kreisgesundheitskonferenz gestartet. Vertreter der Kliniken, der Ärzteschaft, Krankenkassen, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Sozialverbände, der Gesundheitsbehörden, des Ministeriums, des Apothekerverbands und des Kreistages trafen sich auf Einladung von Landrat Frank Puchtler im Kreishaus, um über die aktuelle Lage und Entwicklungen in der Gesundheitsversorgung im Rhein-Lahn-Kreis zu beraten.» mehr...
06.07.2018 - Rund um die Kita: Veranstaltung der Rhein-Lahn-Akademie stieß auf großes Interesse
Rund um die Kita: Veranstaltung der Rhein-Lahn-Akademie stieß auf großes Interesse
Ein großer Erfolg war die erste Veranstaltung der Rhein-Lahn-Akademie, die sich dem Thema „Rund um die KiTa“ widmete. Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren gekommen und zeigten sich – so die Stimmen im Anschluss an die Veranstaltung – sehr zufrieden mit der praxisnahen Vermittlung dieses komplexen Themas durch die Fachreferenten der Kreisverwaltung.» mehr...