12.01.2018 - Demenz-Netzwerk eröffnet Internet-Plattform

Nr. 006  / Rhein-Lahn-Kreis. „Ich hätte mir gewünscht, dass es dieses Angebot schon gegeben hätte, als bei meinem verstorbenen Mann die Krankheit begonnen hat; das hätte mir noch mehr weitergeholfen“, sagte Margarethe Linkenbach sehr bewegt, als sie jetzt Landrat Frank Puchtler mit Vertretern des Demenz-Netzwerks Rhein-Lahn den neuen Internet-Auftritt der Kooperationspartner vorstellte. Mit dabei war Bernd Kreh von der Diakonie Hessen, deren Stiftungsfonds DiaDem die kreisweite Öffentlichkeitsarbeit mit knapp 10.000 Euro bezuschusst.

„Mit dem Internet-Auftritt soll die Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Demenz verbessert und erweitert werden“, sagte Stefan Hauser vom Pflegestützpunkt Bad Ems-Nassau, als er die Website mit seinen informativen Menüpunkten im Kreishaus vorstellte. „Ziel ist es, wichtige und hilfreiche Informationen sowie die Angebote in der Region und darüber hinaus für die Bürger leicht auffindbar und zugänglich zu machen“, so Hauser.

„Wir freuen uns sehr über die Förderung“, dankte Pfarrer Adi Tremper im Namen der vier regionalen Demenz-Netzwerke und Pflegestützpunkte für die Verbandsgemeinden im Rhein-Lahn-Kreis und die Stadt Lahnstein für den DiaDem-Zuschuss. Insgesamt gehören dem Netzwerk mehr als 60 private, kirchliche und kommunale Institutionen und Einrichtungen an. Neben dem Internetauftritt präsentierten die Netzwerk-Vertreter auch neues Informations- und Werbematerial in gedruckter Form. Auch wenn der Internetauftritt jetzt kreisweit geschehe, habe sich die in vier Regionen aufgeteilte Netzwerkarbeit bewährt, sagten Gabriele Schönweitz und Peggy Reyhe von den Beratungsstellen in Diez und Lahnstein/Braubach. Ohne die jetzige Anschubfinanzierung sei die Website nicht umzusetzen gewesen.

„Gut, wenn alle für die Betroffenen in unserer Region zusammenarbeiten – auch über Konfessionen hinweg“, kommentierte Landrat Frank Puchtler den Auftritt im Internet und erinnerte an die seit mehr als zehn Jahren erfolgreiche Arbeit der vier Netzwerke. „Der Rhein-Lahn-Kreis setzt seit Jahren auf ein starkes Netzwerk, um Menschen mit Demenz das Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe zu erhalten und zu unterstützen“, so Puchtler. „Und es stärkt das Miteinander für Betroffene, Angehörige und diejenigen, die beruflich damit umgehen.“ Argumente, die auch die Stiftung der Diakonie Hessen bewogen hätten, den Aufbau der Website finanziell zu fördern, so Bernd Kreh. „Das Projekt passt sehr gut zu unseren Förderkriterien.“ Gerade die ländliche Region wolle die Stiftung stärker in den Blick nehmen. So fließe auch aus den Kollekten des Ewigkeitssonntages wieder Geld in die Gemeinden zurück. Mit rund 800.000 Euro konnten 89 Projekte gefördert werden.

Entscheidend sei, wie die Hilfe vor Ort zu den Betroffenen kommt, erklärte Dr. Arian Mobascher, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Lahnstein. „Das Netzwerk Rhein-Lahn schafft die erforderlichen Strukturen für eine konkrete und multiprofessionelle Unterstützung“, so der Mediziner. Dass Fachleute zu ihr nach Hause kamen, wenn sie ihren Mann nicht alleine lassen konnte, war auch für Margarethe Linkenbach sehr hilfreich und wichtig. Und sie hat noch eine andere Hoffnung: „Ich würde mir wünschen, dass die Erkrankung nicht zum Geheimnis gemacht wird, sondern dass Angehörige offener damit umgehen und sich über die vorhandenen Hilfen informieren und sie nutzen“, so Linkenbach. Davon würden Patienten wie Angehörige profitieren.

Frohe Gesichter bei der Vorstellung des Internetauftritts des Demenz-Netzwerkes

BILDUNTERZEILE:

Freuten sich über den gemeinsamen mit vielen Informationen helfenden Internetauftritt der vier Demenz-Netzwerke im Rhein-Lahn-Kreis (von rechts): Frank Puchtler, Gabriele Schönweitz, Margarethe Linkenbach, Stefan Hauser, Adi Tremper, Dr. Arian Mobascher, Bernd Kreh und Peggy Reyhe.

12.01.2018 - Wettbewerb „Potenziale heben“ läuft
Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium hat den Wettbewerb „Potenziale heben“ gestartet. Darauf weisen Landrat Frank Puchtler und die Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn hin. Die aktuelle Initiative richtet sich an alle Städte und Gemeinden, in denen Gewerbe-, Industrie- und sonstige Brachen zur Entwicklung anstehen. » mehr...
12.01.2018 - Thema beim Wirtschaftsforum: Integration durch Ausbildung
Unternehmen des Rhein-Lahn-Kreises über Chancen der Ausbildung von geflüchteten Menschen zu informieren, ist das Ziel des „Rhein-Lahn-Wirtschaftsforums: Ausbildung von Migranten und Geflüchteten“ am Dienstag, 23. Januar 2018, um 17.30 Uhr im großen Sitzungssaal des Kreishauses, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems. » mehr...
12.01.2018 - Abfallgebühren-Bescheide werden verschickt
In Kürze werden an die Grundstückseigentümer im Rhein-Lahn-Kreis wieder die Bescheide über die Abfallgebühren versandt. Fällig wird die Gebühr wie üblich in zwei Teilraten und zwar zum 1. März und 1. September 2018. Wichtigste Nachricht: Die Abfallgebühren bleiben auch im Jahr 2018 stabil.» mehr...
05.01.2018 - Gesunde Füße sind Thema beim Sportmedizinischen Forum
Die menschlichen Füße leisten Schwerstarbeit: Im Laufe eines Lebens tragen sie ihren Besitzer durchschnittlich viermal um die Erde. Das haben Wissenschaftler herausgefunden. Und bei Sportlern ist diese Strecke häufig noch länger. Gesunde Füße sind deshalb eine Grundvoraussetzung für gesunden Sport. Das Thema „Auf gesunden Füßen“ war deshalb für das Sportmedizinische Forum Rhein-Lahn schon lange fällig und in diesem Jahr widmet sich das Forum voll und ganz dem menschlichen Fuß.» mehr...
05.01.2018 - Die Spannung steigt: Wer kriegt die Rhein-Lahn-Kapp?
Die Spannung steigt: Wer kriegt die Rhein-Lahn-Kapp?
Viele Vertreter der Karnevalsvereine und Möhnenclubs aus dem Rhein-Lahn-Kreis werden am 19. Januar um 19.30 Uhr Bad Emser Kurtheater zu ihrem 16. Kreisnarrentreffen des Rhein-Lahn-Kreises zusammenkommen. Landrat Frank Puchtler freut sich, dass dieses Treffen sich in all den Jahren zur größten Veranstaltung des Kreises entwickelt hat und dass sich dort Vertreter der kommunalen und Landespolitik und der regionalen Wirtschaft mit den Vereinsvertretern treffen um ein abwechslungsreiches närrisches Programm zu erleben. » mehr...
05.01.2018 - Landrat Puchtler: Mittelrhein-Alternativtrasse muss in den vordringlichen Bedarf
Als im vergangenen Jahr der Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) beschlossen wurde, kam die Alternativtrasse für den Güterverkehr im Mittelrheintal lediglich in den „potentiellen Bedarf“. Diese Entscheidung stieß damals in der Region auf viel Unverständnis. Die große Hoffnung, dass eine dringend benötigte lärmentlastende Alternativtrasse in den vordringlichen Bedarf des Bundes aufgenommen würde, wurde enttäuscht. Jetzt setzt sich Landrat Puchtler erneut für die Hochstufund der Alternativtrasse für das Mittelrhein ein.» mehr...
05.01.2018 - Harmonischer Heiligabendtreff in der AWO-Begegnungsstätte
Harmonischer Heiligabendtreff in der AWO-Begegnungsstätte
„Es ist so heimelig hier“, stellte die Leiterin des Seniorenbüros „Die Brücke“, Uschi Rustler, beim Heiligabendtreff in der AWO-Begegnungsstätte in Nassau fest. Vor Jahren habe der Treff mit zehn Gästen begonnen, inzwischen zähle man an die fünfzig Gäste. Dies sei ein Zeichen, dass immer mehr Menschen den Weihnachtsabend nicht alleine, sondern in Gemeinschaft verbringen wollen.» mehr...