05.01.2018 - Landrat Puchtler: Mittelrhein-Alternativtrasse muss in den vordringlichen Bedarf

Nr. 002 / Rhein-Lahn-Kreis.  Als im vergangenen Jahr der Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) beschlossen wurde, kam die Alternativtrasse für den Güterverkehr im Mittelrheintal lediglich in den „potentiellen Bedarf“. Diese Entscheidung stieß damals in der Region auf viel Unverständnis. Die große Hoffnung, dass eine dringend benötigte lärmentlastende Alternativtrasse in den vordringlichen Bedarf des Bundes aufgenommen würde, wurde enttäuscht. Nur die Hoffnung blieb – denn es ist nicht ausgeschlossen, dass eine Maßnahme auch nachträglich noch in den „vordringlichen Bedarf“ hochgestuft wird. Doch bis heute wird die Alternativtrasse für den Schienengüterverkehr im Mittelrheintal nicht als vordringlicher Bedarf anerkannt.

Nun berichtet die Sächsische Zeitung, dass das Bundesverkehrsministerium eine Hochstufung vorgenommen hat: Zwischen Dresden und Prag soll mit „Deutschlands längstem Eisenbahntunnel“ das Elbtal entlastet werden. Das Projekt ähnelt in vielen Aspekten der angestrebten Alternativtrasse für das Mittelrhein. Für den Vorsteher des Zweckverbands Welterbe Oberes Mittelrheintal, Landrat Frank Puchtler, ist diese Entscheidung ein Weckruf für die Region: „Wir freuen uns, dass im Elbtal viele Menschen entlastet werden. Gleichzeitig fordern wir nun das gleiche Recht für die Menschen in unserem Mittelrheintal!“

Ein Vergleich der beiden Maßnahmen zeigt, dass diese Forderung mehr als berechtigt ist: Auf der Strecke durch das Elbtal fahren 140 Güterzüge pro Tag – im Mittelrheintal sind es über 400! Beide Strecken werden als Nadelöhr im europäischen Schienennetz bezeichnet, allerdings kann das Mittelrheintal keinen zusätzlichen Verkehr mehr aufnehmen. Die Kapazitäten der Strecke sind nahezu erschöpft. Dies sorgt für die bekannte Bahnlärmproblematik.

Während parallel zum Elbtal nun eine 123 km lange Alternativtrasse entsteht, muss das Mittelrheintal sich weiter mit einem zunehmend unerträglichen Zustand abfinden?

Puchtler fordert das zuständige Bundesministerium daher erneut auf, die Situation auf der Rheinstrecke nicht weiter zu missachten: „Im letzten Jahr wurde in der Schweiz der Gotthard-Basistunnel eröffnet. Der Schienengüterverkehr könnte nun schneller und in größerem Umfang auf einer der europäischen Hauptachsen zwischen den Häfen Rotterdam und Genua fließen – wäre da nicht das Nadelöhr Mittelrheintal, in dem sich alles staut und zugleich die Menschen unter dem Bahnlärm leiden. Seit Jahren kämpfen die Menschen entlang des Rheins gegen den Bahnlärm, da die Belastungsgrenzen vor Ort längst überschritten sind. Es wird Zeit zu handeln! Wir fordern das Bundesverkehrsministerium dazu auf, die Alternativtrasse Mittelrhein in den vordringlichen Bedarf einzustufen!“

1 -2
13.12.2018 - Damit der Bioabfall nicht in der Tonne festfriert
Damit die Abfallentsorgung in der frostigen Jahreszeit möglichst reibungslos abläuft, rät die Abfallwirtschaft des Rhein-Lahn-Kreises: Wenn möglich sollten die Abfallgefäße nahe an die Hauswand oder unter einem Dach stehen. Wer eine Garage besitzt, kann auch das Gefäß über Nacht dorthin stellen und es erst am Abfuhrtag früh morgens an die Straße rollen. Dies schützt in vielen Fällen vor dem Festfrieren des Inhalts.» mehr...
11.12.2018 - Noch freie Plätze beim Qualifizierungslehrgang für Kindertagespflegepersonen
Noch sind einige Plätze frei beim neuen Qualifizierungslehrgang für Kindertagespflegepersonen, der ab Februar 2019 von der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises angeboten wird. Auf die Aufgaben einer Kindertagespflegeperson bereitet der Lehrgang die Teilnehmer mit insgesamt 210 Unterrichtseinheiten und 40 Stunden Hospitation vor und eröffnet ihnen so auch neue berufliche Perspektiven.» mehr...
11.12.2018 - Senioren wandern rund um Heistenbach
Zur letzten Wanderung in diesem Jahr lädt die Wandergruppe des Seniorenbüros „Die Brücke“ am Freitag, 28. Dezember 2018, nach Heistenbach ein. Treffunkt ist um 10 Uhr an der Gaststätte Unkelbach in der Unterdorfstraße 2. Parkplätze sind an der Gaststätte, der Lindenhalle und am Friedhof vorhanden. Die Wanderstrecke rund um Heistenbach ist rund acht Kilometer lang und beinhaltet geringe Steigungen. Festes Schuhwerk, Wanderstöcke und warme Kleidung werden empfohlen. » mehr...
11.12.2018 - Kinder des Kindergartens St. Martin schmückten den Weihnachtsbaum im Kreishaus
Kinder des Kindergartens St. Martin schmückten den Weihnachtsbaum im Kreishaus
Eine schöne Tradition ist es alljährlich, dass Kindergärten aus dem Rhein-Lahn-Kreis den Weihnachtsbaum im Kreishaus schmücken. In diesem Jahr waren es die Kinder aus dem Katholischen Kindergarten St. Martin in Bad Ems, die fleißig Weihnachtsbaumschmuck gefertigt und dann – unterstützt von Landrat Frank Puchtler persönlich – den großen Tannenbaum im Eingangsbereich des Kreishauses zu einem wunderschönen Weihnachtsbaum umgestalteten.» mehr...
07.12.2018 - Kreisverwaltung am morgigen Mittwochnachmittag geschlossen
Wegen der diesjährigen hausinternen Weihnachtsfeier der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung sind das Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises und sämtliche Nebenstellen der Kreisverwaltung am morgigen Mittwoch, 12. Dezember 2018, ab 14 Uhr für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Kreisverwaltung bittet um Verständnis.» mehr...
07.12.2018 - Drei verdiente Bürger des Rhein-Lahn-Kreises mit Ehrennadel ausgezeichnet
Drei verdiente Bürger des Rhein-Lahn-Kreises mit Ehrennadel ausgezeichnet
Staatssekretär Randolf Stich hat gemeinsam mit Landrat Frank Puchtler die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz an drei verdiente Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis überreicht: Franz Appel aus Gutenacker, Alfred Menche aus Roth und Lothar Strutt aus Langenscheid. Diese Auszeichnung wird von Ministerpräsidentin Malu Dreyer an Menschen verliehen, die einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwesen geleistet haben.» mehr...
07.12.2018 - Nette Nachbarn im Raum St. Goarshausen/Nastätten suchen Helfer
Erneut suchen die die „Netten Nachbarn“ (NeNa‘s) weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für die Verbandsgemeinde Nastätten und die Region St. Goarshausen. Die NeNa‘s übernehmen seit einigen Jahren kleine Alltagshilfen wie Einkäufe, Begleitung zu Arztbesuchen, Spaziergängen oder einfach Besuche bei einsamen bzw. älteren Menschen. Die Hilfe der NeNa’s ist unentgeltlich, jedoch werden Fahrtkosten ersetzt. » mehr...
07.12.2018 - Heimatjahrbuch 2019 des Rhein-Lahn-Kreises ist erschienen
Heimatjahrbuch 2019 des Rhein-Lahn-Kreises ist erschienen
Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle Heimatfreunde ist das Heimatjahrbuch 2019 des Rhein-Lahn-Kreises. Das 200 Seiten starke Buch wurde von namhaften Heimatforschern und Historikern verfasst und enthält wieder eine Fülle von „Geschichten und Geschichtchen“ aus der reichen Historie des Landkreises. Ein Schwerpunkt ist natürlich das Kreisjubiläum.» mehr...
07.12.2018 - Betriebsferien bei UKEA Dachsenhausen und Grünschnittlagerplatz Cramberg
Der Umschlagsplatz für Kompost, Erdaushub und Altbaustoffe (UKEA) in Dachsenhausen bleibt von Monat, 24. Dezember 2018 bis 13. Februar 2019 geschlossen. Lediglich am Samstag, 12. Januar 2019, ist die UKEA Dachsenhausen von 10 bis 15 Uhr und am Dienstag und Mittwoch, 22. und 23. Januar, 2019 jeweils von 8 bis 16 Uhr geöffnet. » mehr...