16.06.2017 - Entwicklungen und Herausforderungen im Kinderschutz diskutiert

Nr. 147 / Rhein-Lahn-Kreis. Insgesamt 125 Mitarbeiter von Kindertageseinrichtungen und Schulen, aus dem Gesundheitswesen und von Beratungsstellen, aus Jugendeinrichtungen und der Jugendhilfe im Rhein-Lahn-Kreis waren jetzt bei 9. Konferenz des  Netzwerkes Kindeswohl und Kindergesundheit im Kreishaus zu Gast. Landrat Frank Puchtler, der die Konferenz eröffnet, zeigte sich hocherfreut über das große Interesse aller im Kinder- und Jugendschutz Tätigen und gratulierte herzlich dem Kinderschutzdienst, der in diesem Jahr sein 20jähriges Bestehen feiern kann. Aus diesem Grund fand die Netzwerkkonferenz des Jugendamtes des Rhein-Lahn-Kreises auch in Kooperation mit dem Caritasverband Westerwald/Rhein-Lahn statt.

Deren Leiter, Frank Keßler-Weiß informierte anschließend über die Anfänge des Kinderschutzdienstes: Erst in den 80ziger Jahren sei allmählich ein Tabu gebrochen worden, womit der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt wurde. Die Kinderschutzdienste waren die Antwort des Landes Rheinland-Pfalz auf diese Situation. Im Dezember 1997 wurde in Bad Ems der 13. Kinderschutzdienst des Landes in Trägerschaft der Caritas mit 1,5 Stellen eröffnet. Zunächst angesiedelt in der Familienberatungsstelle in Bad Ems, wechselte der Kinderschutzdient 2005 ins neue Caritaszentrum nach Lahnstein. Änderungen in Gesetzen zum Kinderschutz führten zu einem immer breiter werdenden Aufgabenspektrum des Dienstes. Neben einer kind-zentrierten Arbeit im Einzelfall ist der Kinderschutzdienst auch beratend tätig, das heißt: Er ist in Verdachtsfällen von Kindeswohlgefährdung Ansprechpartner für Mitarbeiter von Kitas, Schulen, Jugendzentren oder auch für Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Daneben sind Prävention in Kitas und Schulen sowie Netzwerkarbeit mit anderen Institutionen wichtige Bestandteile der Arbeit. In den vergangenen 20 Jahren habe der Dienst, so Keßler-Weißt, 1.831 Fälle von Kindern, die in ihrem Wohl gefährdet waren, unterstützt. Finanziert wird der Kinderschutzdienst mit Zuschüssen vom Land und Kreis, von Spendern und Sponsoren sowie dem Caritasverband selbst.

Was Prävention heißt und wie Kinder gegen Missbrauch und Misshandlung stark gemacht werden, demonstrierten eindrucksvoll Claudia Lichtwardt und Rolf Härter von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück mit ihrem Stück „Mein Körper gehört mir“. Das interaktive Theaterstück ist einer von vier Bausteinen des Koblenzer Präventionsprojektes für Kitas und Grundschulen. Wie erfolgreich das in der vierten Klasse der Grundschule Nassau angewandt wurde, zeigte ein kurzer Filmbeitrag.

Nach der Pause mit Austausch, Diskussionen und Kuchen zum Jubiläum fesselte Professorin Dr. Kathinka Beckmann die Konferenzteilnehmer mit ihrem Vortrag zu aktuellen Herausforderungen im Kinderschutz: Heutzutage, man spricht vom „digitalen Zeitalter“, sei jeder Bürger egal welchen Alters durchschnittlich 88-mal am Tag mit seinem Smartphone beschäftigt. Die Digitalisierung verändere daher auch die Bedingungen des Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen rasant. Bereits 94 Prozent der Kinder ab dem 10. Lebensjahr sind täglich im Netz und haben zu einem großen Teil ungehindert Zugang zum Internet – und damit auch zu kinder- und jugendgefährdenden Inhalten. Viele Eltern fühlten sich, so Beckmann, damit überfordert, ihre Kinder zu begrenzen, und nur 60 Prozent der Eltern haben Absprachen mit ihren Kindern zu Inhalten der Smartphonenutzung. Daneben seien Cybermobbing oder Sexting neue, sich rasant verbreitende Probleme von Kindern und Jugendlichen. Jeder Dritte der 12- bis 18-Jährigen gibt an, dass in seinem Bekanntenkreis schon mal jemand „fertig gemacht wurde“, zeige eine Studie aus dem vergangenen Jahr auf. Daher sei die Vermittlung von Medienkompetenz zu neuen Herausforderungen für Eltern, Kinder und Fachkräfte herangewachsen.

Zwar sorgten neue „spektakuläre“ Fälle von toten Kindern in den letzten Jahren für eine weitere Qualifizierung im Kinderschutz und neuen Stellen in Jugendämtern. Doch gehe dies leider vielerorts zu Lasten des Jugendschutzes und der Jugendarbeit. Professorin Beckmann rückte die Jugendlichen als „übersehene Zielgruppe“ bei ihrem Vortrag in den Fokus der Aufmerksamkeit. Sie wies darauf hin, dass der Schutzauftrag der Jugendhilfe bis zum 18. Lebensjahr gelte, daher müssten auffällige Jugendliche wieder mehr als „Subjekt im Kinderschutz“ gesehen werden. Besonders gefordert seien dabei auch Lehrer und Schulsozialarbeiter.

Ruth Carl, Koordinatorin des Netzwerkes Kindeswohl und Kindergesundheit, knüpfte in ihren Netzwerknachrichten daran an. Im Rhein-Lahn Kreis wurde entgegen dem bundesweiten Trend nicht im Bereich der professionellen Jugendarbeit gespart. Im Gegenteil: Das Netzwerk ist auch im Jugendbereich aktiv und hat Gefährdungen von Jugendlichen mit im Blick. Angebote für Jugendliche und für Eltern mit kleinen Kindern werden u.a. im Internet der Kreisverwaltung aktuell veröffentlicht. Zudem seien die Katholischen Familienbildungsstätten ebenfalls Stellen, die viele unterstützende Angebote für Kinder, Jugendliche und Eltern haben. Das Netzwerk ist jedenfalls bereit, so Ruth Carl, sich den neuen Herausforderungen im präventiven Kinder- und Jugendschutz zu stellen.

Teilnehmer und Referenten der Kindeswohl-Netzwerkkonferenz
Bildunterzeile:

Ein vollbesetztes Haus und viele informative Beiträge gab es bei der mittlerweile neunten Netzwerkkonferenz „Kindeswohl und Kindergesundheit“ im Kreis. Unser Bild zeigt von links: Michael Heinen (Landesjugendamt), Thomas Jeschke (Caritasverband Westerwald/Rhein-Lahn), Simone Mast und Simone Kanschik (Kinderschutzdienst Rhein-Lahn), Ruth Carl (Netzwerkkoordinatorin, Kreisverwaltung), Professor Dr. Kathinka Beckmann (Hochschule Koblenz), Frank Keßler-Weiß (Direktor des Caritasverbandes Westerwald/Rhein-Lahn), Claudia Lichtwardt und Rolf Härter (Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück) sowie Landrat Frank Puchtler.

1 -2 -3
26.06.2017 - Lahntal Touristikverband wählte neuen Vorstandsvorsitzenden
Lahntal Touristikverband wählte neuen Vorstandsvorsitzenden
Landrat Frank Puchtler folgt auf Wolfgang Schuster Nr. 152 – 26. Juni 2017 / Rhein-Lahn-Kreis. Im Rahmen der Vorstandsitzung des Lahntal Tourismus Ver-bandes e. V. (LTV) am 22. Juni 2017 übernahm Landrat Frank Puchtler (Rhein-Lahn-Kreis) den Staffelstab als Vorstandsvorsitzender von Landrat Wolfgang Schuster (Lahn-Dill-Kreis). Landrat Schuster hatte den Vorstandsvorsitz seit 2008 inne und wird weiterhin Vertreter des Vorstandsvorsitzes sein.» mehr...
26.06.2017 - Felssicherungsmaßnahme bei Sauerthal
Felssicherungsmaßnahme bei Sauerthal
Wie das Landratsamt in Bad Schwalbach dem Rhein-Lahn-Kreis mitteilt, wird in den Sommerferien vom 3. Juli bis zum 11. August 2017 auf der Kreisstraße 623 ab dem Einmündungsbereich L 3397/K623 im Sauerthal auf einer Länge von circa 300 Metern eine Felssicherungsmaßnahme durchgeführt. Hierfür muss die Kreisstraße voll gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über Lorch / B42 /Kaub / Weisel und umgekehrt. » mehr...
23.06.2017 - Die Spaßfabrik begeistert alle Generationen
Die Spaßfabrik begeistert alle Generationen
Die Spaßfabrik Lahnstein GmbH öffnete April 2017 ihre Pforten und ist seitdem ein beliebtes Ausflugsziel für Kinder aber auch Erwachsene. Jetzt besuchte auch Landrat Frank Puchtler gemeinsam mit Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte und dem IHK-Geschäftsführer Rchard Hover den neuen Indoor-Park für Jung und Alt in Lahnstein. » mehr...
22.06.2017 - Stromausfall im Rhein-Lahn-Kreis! Und was dann?
Stromausfall im Rhein-Lahn-Kreis! Und was dann?
Das Licht geht aus, der Kühlschrank geht nicht mehr und das Lieblingsfernsehprogramm unterbricht plötzlich – Ein Stromausfall dauert in der Regel wenige Minuten und betrifft oft ein überschaubares Gebiet. Trotzdem ist so eine Störung für alle Betroffenen unangenehm. Während die Stromkunden zu Hause warten, beheben Monteure bei Wind und Wetter die Fehlerquelle. Doch was passiert, wenn die Stromversorgung in einem ganzen Landkreis ausfällt? Und das für längere Zeit? Die Mitglieder des Regionalbeirats Rhein-Lahn betrachteten auf ihrer letzten Sitzung in Lahnstein Krisensituationen und Lösungswege.» mehr...
19.06.2017 - Neuer Baustein in der Gemeindepsychiatrie
Neuer Baustein in der Gemeindepsychiatrie
Leistungsvereinbarung zur Förderung der Kontakt- und Informationsstelle (KIS) für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen im Rhein-Lahn-Kreis unterzeichnet Die Kontakt und Informationsstelle (KIS) ist ein unbürokratisches und kostenfreies Angebot für Menschen mit psychischer Erkrankung und deren Angehörige. Die AWO Gemeindepsychiatrie gGmbH und das Diakonische Werk Rhein-Lahn bieten diese Leistung an den Standorten Bad Ems und Diez an und tragen damit einen wichtigen Baustein der gemeindespsychiatrischen Versorgung im Rhein-Lahn-Kreis bei. Eine entsprechende Förderung durch den Rhein-Lahn-Kreis wird von Landrat Frank Puchtler ausdrücklich befürwortet. » mehr...
16.06.2017 - Sommerkonzerte und Schnupperstunden der Kreismusikschule
Kurz vor den Sommerferien veranstaltet die Kreismusikschule Rhein-Lahn mit ihrem Lehrer Christoph Przybilla traditionell die Reihe Sommerkonzerte in Seniorenheimen. Zusätzlich bietet Musiklehrer Christoph Przybilla an diesen Tagen um 17.30 Uhr Schnupperstunden für Keyboard, Klavier und Blockflöte an» mehr...
16.06.2017 - WeKISS hilft Selbsthilfegruppen auch im Rhein-Lahn-Kreis
Die Arbeit der Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (WeKISS) würdigte Landrat Frank Puchtler jetzt bei seinem Besuch. So unverzichtbar die Selbsthilfegruppen sind, so wichtig ist es auch, dass diese vernetzt sind und so der Kontakt untereinander möglich ist und die Bürgerinnen und Bürger wissen, wohin sie sich wenden können, wenn sie eine Selbsthilfegruppe suchen, so der Landrat. Dankbar sei er auch, dass der Rhein-Lahn-Kreis mit zu dem Bereich gehört, den die WeKISS betreut.» mehr...
16.06.2017 - Neue Seniorensicherheitsberater im Einsatz
Neue Seniorensicherheitsberater im Einsatz
16 neue ehrenamtliche Seniorensicherheitsberaterinnen und -berater sind künftig im Einsatz. Die Bürgerinnen und Bürger hatten ein zweitägiges Seminar im Polizeipräsidium Koblenz besucht und wurden für dort für ihre neue Aufgabe geschult. Für den Rhein-Lahn-Kreis wurde Tobias Lotz aus Heistenbach zum Sicherheitsberater ausgebildet.» mehr...