16.06.2017 - Entwicklungen und Herausforderungen im Kinderschutz diskutiert

Nr. 147 / Rhein-Lahn-Kreis. Insgesamt 125 Mitarbeiter von Kindertageseinrichtungen und Schulen, aus dem Gesundheitswesen und von Beratungsstellen, aus Jugendeinrichtungen und der Jugendhilfe im Rhein-Lahn-Kreis waren jetzt bei 9. Konferenz des  Netzwerkes Kindeswohl und Kindergesundheit im Kreishaus zu Gast. Landrat Frank Puchtler, der die Konferenz eröffnet, zeigte sich hocherfreut über das große Interesse aller im Kinder- und Jugendschutz Tätigen und gratulierte herzlich dem Kinderschutzdienst, der in diesem Jahr sein 20jähriges Bestehen feiern kann. Aus diesem Grund fand die Netzwerkkonferenz des Jugendamtes des Rhein-Lahn-Kreises auch in Kooperation mit dem Caritasverband Westerwald/Rhein-Lahn statt.

Deren Leiter, Frank Keßler-Weiß informierte anschließend über die Anfänge des Kinderschutzdienstes: Erst in den 80ziger Jahren sei allmählich ein Tabu gebrochen worden, womit der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt wurde. Die Kinderschutzdienste waren die Antwort des Landes Rheinland-Pfalz auf diese Situation. Im Dezember 1997 wurde in Bad Ems der 13. Kinderschutzdienst des Landes in Trägerschaft der Caritas mit 1,5 Stellen eröffnet. Zunächst angesiedelt in der Familienberatungsstelle in Bad Ems, wechselte der Kinderschutzdient 2005 ins neue Caritaszentrum nach Lahnstein. Änderungen in Gesetzen zum Kinderschutz führten zu einem immer breiter werdenden Aufgabenspektrum des Dienstes. Neben einer kind-zentrierten Arbeit im Einzelfall ist der Kinderschutzdienst auch beratend tätig, das heißt: Er ist in Verdachtsfällen von Kindeswohlgefährdung Ansprechpartner für Mitarbeiter von Kitas, Schulen, Jugendzentren oder auch für Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Daneben sind Prävention in Kitas und Schulen sowie Netzwerkarbeit mit anderen Institutionen wichtige Bestandteile der Arbeit. In den vergangenen 20 Jahren habe der Dienst, so Keßler-Weißt, 1.831 Fälle von Kindern, die in ihrem Wohl gefährdet waren, unterstützt. Finanziert wird der Kinderschutzdienst mit Zuschüssen vom Land und Kreis, von Spendern und Sponsoren sowie dem Caritasverband selbst.

Was Prävention heißt und wie Kinder gegen Missbrauch und Misshandlung stark gemacht werden, demonstrierten eindrucksvoll Claudia Lichtwardt und Rolf Härter von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück mit ihrem Stück „Mein Körper gehört mir“. Das interaktive Theaterstück ist einer von vier Bausteinen des Koblenzer Präventionsprojektes für Kitas und Grundschulen. Wie erfolgreich das in der vierten Klasse der Grundschule Nassau angewandt wurde, zeigte ein kurzer Filmbeitrag.

Nach der Pause mit Austausch, Diskussionen und Kuchen zum Jubiläum fesselte Professorin Dr. Kathinka Beckmann die Konferenzteilnehmer mit ihrem Vortrag zu aktuellen Herausforderungen im Kinderschutz: Heutzutage, man spricht vom „digitalen Zeitalter“, sei jeder Bürger egal welchen Alters durchschnittlich 88-mal am Tag mit seinem Smartphone beschäftigt. Die Digitalisierung verändere daher auch die Bedingungen des Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen rasant. Bereits 94 Prozent der Kinder ab dem 10. Lebensjahr sind täglich im Netz und haben zu einem großen Teil ungehindert Zugang zum Internet – und damit auch zu kinder- und jugendgefährdenden Inhalten. Viele Eltern fühlten sich, so Beckmann, damit überfordert, ihre Kinder zu begrenzen, und nur 60 Prozent der Eltern haben Absprachen mit ihren Kindern zu Inhalten der Smartphonenutzung. Daneben seien Cybermobbing oder Sexting neue, sich rasant verbreitende Probleme von Kindern und Jugendlichen. Jeder Dritte der 12- bis 18-Jährigen gibt an, dass in seinem Bekanntenkreis schon mal jemand „fertig gemacht wurde“, zeige eine Studie aus dem vergangenen Jahr auf. Daher sei die Vermittlung von Medienkompetenz zu neuen Herausforderungen für Eltern, Kinder und Fachkräfte herangewachsen.

Zwar sorgten neue „spektakuläre“ Fälle von toten Kindern in den letzten Jahren für eine weitere Qualifizierung im Kinderschutz und neuen Stellen in Jugendämtern. Doch gehe dies leider vielerorts zu Lasten des Jugendschutzes und der Jugendarbeit. Professorin Beckmann rückte die Jugendlichen als „übersehene Zielgruppe“ bei ihrem Vortrag in den Fokus der Aufmerksamkeit. Sie wies darauf hin, dass der Schutzauftrag der Jugendhilfe bis zum 18. Lebensjahr gelte, daher müssten auffällige Jugendliche wieder mehr als „Subjekt im Kinderschutz“ gesehen werden. Besonders gefordert seien dabei auch Lehrer und Schulsozialarbeiter.

Ruth Carl, Koordinatorin des Netzwerkes Kindeswohl und Kindergesundheit, knüpfte in ihren Netzwerknachrichten daran an. Im Rhein-Lahn Kreis wurde entgegen dem bundesweiten Trend nicht im Bereich der professionellen Jugendarbeit gespart. Im Gegenteil: Das Netzwerk ist auch im Jugendbereich aktiv und hat Gefährdungen von Jugendlichen mit im Blick. Angebote für Jugendliche und für Eltern mit kleinen Kindern werden u.a. im Internet der Kreisverwaltung aktuell veröffentlicht. Zudem seien die Katholischen Familienbildungsstätten ebenfalls Stellen, die viele unterstützende Angebote für Kinder, Jugendliche und Eltern haben. Das Netzwerk ist jedenfalls bereit, so Ruth Carl, sich den neuen Herausforderungen im präventiven Kinder- und Jugendschutz zu stellen.

Teilnehmer und Referenten der Kindeswohl-Netzwerkkonferenz
Bildunterzeile:

Ein vollbesetztes Haus und viele informative Beiträge gab es bei der mittlerweile neunten Netzwerkkonferenz „Kindeswohl und Kindergesundheit“ im Kreis. Unser Bild zeigt von links: Michael Heinen (Landesjugendamt), Thomas Jeschke (Caritasverband Westerwald/Rhein-Lahn), Simone Mast und Simone Kanschik (Kinderschutzdienst Rhein-Lahn), Ruth Carl (Netzwerkkoordinatorin, Kreisverwaltung), Professor Dr. Kathinka Beckmann (Hochschule Koblenz), Frank Keßler-Weiß (Direktor des Caritasverbandes Westerwald/Rhein-Lahn), Claudia Lichtwardt und Rolf Härter (Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück) sowie Landrat Frank Puchtler.

1 -2
18.08.2017 - Rhein-Lahn-Wirtschaftsforum widmet sich der Energieeffizienz
Die Megatrends wie Klimawandel, Energietransformation, Digitalisierung ändern unser Leben unaufhaltsam. Für die zukunftssichere Unternehmensplanung sollten diese Entwicklungen mit berücksichtigt werden. Die Umsetzung von Effizienzsteigerungsmaßnahmen bedeutet Weichen für die Zukunft stellen. In fast jedem Betrieb schlummern große Einsparpotenziale. Werden sinnvolle Energieeffizienzmaßnahmen umgesetzt, sind Einsparungen sogar im zweistelligen Bereich möglich.» mehr...
18.08.2017 - „Rhein-Lahn von oben“: Beliebte Videoreihe wird fortgesetzt
„Rhein-Lahn von oben“: Beliebte Videoreihe wird fortgesetzt
Freunde atemberaubender Luftaufnahmen dürfen sich freuen: „Rhein-Lahn von oben“ geht in die nächste Runde. Die Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn setzt die im Januar gestartete Videoserie mit einer zweiten Staffel fort.» mehr...
18.08.2017 - Energiewende im Abfallwirtschaftszentrum Rhein-Lahn erleben
Erneut beteiligt sich die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft an der Aktionswoche „Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie“. Daher lädt der technische Werkleiter Günter Müller am Freitag, 8. September 2017, alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ins Abfallwirtschaftszentrum Rhein-Lahn an der B 260 bei Singhofen ein. Müller: „Die Bürgerinnen und Bürger können hier sehen, wie hier die Abfälle professionell aufbereitet werden: Wertstoffe werden zu Recycling-Produkten: Biomasse und heizwertreiche Abfälle zum Ersatz für Heizöl und Erdgas."» mehr...
18.08.2017 - Ausstellung „Herz verschenken“ widmet sich dem Thema Organtransplantation
Die Ausstellung „Herz verschenken“ der „Initiative Organspende Rheinland-Pfalz“ wird ab dem kommenden Freitag, 25. August 2017, im Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises zu sehen sein. Auf Initiative von Marielle Höhn vom Verband „Lebertransplantierte Deutschland e.V.“ hat sich Landrat Frank Puchtler des wichtigen Themas Organtransplantation angenommen und die Wanderausstellung in den Rhein-Lahn-Kreis geholt. » mehr...
15.08.2017 - Im Rhein-Lahn-Kreis sollen mehr Sportabzeichen erworben werden
Im Rhein-Lahn-Kreis sollen mehr Sportabzeichen erworben werden
Der Sportabzeichen-Zug des Sportbundes Rheinland mit den regionalen Sparkassen gewinnt weiter an Fahrt. Nun ist auch die Nassauische Sparkasse (Naspa) eine Kooperation mit dem Sportbund Rheinland für den Sportkreis Rhein-Lahn eingegangen.» mehr...
10.08.2017 - Ideen für die Heimat wurden belohnt
Ideen für die Heimat wurden belohnt
Im Frühjahr hatten Landrat Frank Puchtler und die Nassauische Sparkasse einen neuen Wettbewerb ausgelobt: Gesucht wurden „Ideen für unsere Heimat“. Projekte von Bürgern, Unternehmen, Verbandsgemeinden, Ortsgemeinden, Vereinen, Kirchen, Verbänden und anderen gesellschaftlichen Vereinigungen, die ihren Sitz im Rhein-Lahn-Kreis haben, die zur Stärkung der Region Rhein-Lahn beitragen, sollten belohnt und gefördert werden. Jetzt stehen die Sieger fest.» mehr...
10.08.2017 - Die Abfallgebühr ist am 1. September fällig
Am 1. September 2017 ist die zweite Rate der Abfallgebühr fällig, darauf macht die Rhein-Lahn-Kreis Abfallwirtschaft aufmerksam. Wer ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt hat, muss sich um nichts kümmern.» mehr...
10.08.2017 - Große Resonanz auf Umfrage des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft
Große Resonanz auf Umfrage des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft
Mit dieser Resonanz haben die Verantwortlichen nicht gerechnet: Sage und schreibe 670 Rückmeldungen sind auf die Umfrage des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft bei den Haushalten im Rhein-Lahn-Kreis eingegangen. Hintergrund war, dass der Eigenbetrieb wissen wollte, ob und wie das Abfall-Info des Rhein-Lahn-Kreises „re:tour“ weiter optimiert werden sollte. So wurde z.B. gefragt, ob die Bürgerinnen und Bürgern das Abfall-Info regelmäßig nutzen oder ob der Abfallkalender noch gebraucht wird » mehr...
10.08.2017 - Senioren wandern am 30. August rund um Patersberg
Zu einer Wanderung rund um Patersberg lädt die Wandergruppe des Seniorenbüros „Die Brücke“ am Mittwoch, 30. August 2017, um 10 Uhr ein. Treffpunkt ist auf dem Parkplatz „Dreiburgenblick“ vor dem so genannten „Kosmotel“ in Patersberg.» mehr...