19.04.2017 - Gleichstellungsbeauftragte: Mehr Frauen in die kommunalen Parlamente

Nr. 097 / Rhein-Lahn-Kreis. Ganz unterschiedliche Felder der Frauenarbeit waren die Schwerpunkte der Frühjahrssitzung der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, die jetzt im Kreishaus des Westerwaldkreises in Montabaur ausgerichtet wurde. Mit dabei war auch die Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Lahn-Kreises, Alice Berweiler-Kaufmann.

Ingrid Mollnar, Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Hebammenverbandes, berichtete zusammen mit ihrer Stellvertreterin Vivian Stehmeier-Denker von den schwierigen Bedingungen für Hebammen im Land. Auch wenn die Zahl der Hebammen im Land gestiegen sei, seien es immer noch zu wenige Geburtshelferinnen angesichts der steigenden Geburtenrate in Rheinland-Pfalz. Besondere Sorge bereitet der Vorsitzenden des Verbandes die Haftpflichtversicherung, da sich die Haftungsprämien in den vergangenen Jahren mehr als verzehnfacht haben. Dies führe zu verstärkter Teilzeitarbeit, was den Mangel an Hebammen noch steigere. Daher bat Mollnar die Gleichstellungsbeauftragten, sich in ihren Arbeitszusammenhängen für die Hebammen in den Kommunen, besonders aber im ländlichen Raum, einzusetzen.

Ein ganz anderes Thema wurde ebenfalls behandelt und ausführlich diskutiert: Auch wenn das Land Rheinland-Pfalz überwiegend von Frauenhand regiert wird (neben der Ministerpräsidentin bekleiden fünf Frauen und vier Männer einen Ministerposten), ist der Frauenanteil in den rheinland-pfälzischen Kommunal-parlamenten den Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten schon lange Anlass zur Besorgnis und kritischer Auseinandersetzung. So forderte die LAG schon im Jahr 2009 eine gesetzliche Verpflichtung für Parteien und Wahlvereinigungen bei Kommunalwahlen, Wahllisten geschlechterparitätisch aufzustellen. Ein Paritätsgesetz, wie es etwa in Frankreich gilt, war jedoch politisch und juristisch für Rheinland-Pfalz nicht durchsetzbar. Dabei sprechen die Zahlen für sich: Im Landesdurchschnitt ist nicht einmal jeder fünfte Platz in den Gemeinderäten weiblich besetzt. Der Frauenanteil liegt seit der letzten Kommunalwahl 2014 gerade einmal bei 18,7Prozent.

Hier sei also noch viel Luft nach oben, stellten die Sprecherinnen der LAG fest. Auch wenn es in den vergangenen zwanzig Jahren eine Zunahme der Mandatsträgerinnen um sechs Prozent zu verzeichnen galt, sei dies kaum eine bahnbrechende Entwicklung.

Daher befassten sich die Tagungsteilnehmerinnen mit Blick auf die Kommunalwahlen 2019 mit zielführenden Strategien und geeigneten Aktionen, die jeweils vor Ort mit der gemeinsamen Zielsetzung durchgeführt werden können. „Erst wenn wir die Parität in unseren Räten erreicht haben, können wir von echter kommunaler Mitbestimmung und Mitwirkung von Frauen sprechen“, konstatierte Beate Ullwer, Gleichstellungsbeauftragte des Westerwaldkreises und Gastgeberin der Sitzung.

Trefen der Gleichstellungsbeauftragten in Montabaur.


Bildunterzeile:

Kurt Schüler, Erster Kreisbeigeordneter des Westerwaldkreises, begrüßte die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten aus ganz Rheinland-Pfalz in Montabaur.

1 -2
27.04.2017 - Rasierklingen im Fleischwurstköder sollten Hunde töten
Rasierklingen im Fleischwurstköder sollten Hunde töten
.Es ist schon unglaublich, was Menschen sich ausdenken können, um Tiere zu quälen oder gar zu töten. Besonders drastisch ist ein Fall, der jetzt aus dem Bereich der Straße Loreleyring in St. Goarshausen der Polizei gemeldet wurde. Anwohner hatten in ihrem Vorgarten zwei Fleischwurststücke gefunden, die mit Teilen von Rasierklingen „gespickt“ waren. » mehr...
26.04.2017 - Ehrungen bei Mitgliederversammlung
Ehrungen bei Mitgliederversammlung
Die “Freunde und Förderer des Seniorenbüros ‚Die Brücke‘ e.V.“ trafen sich vor kurzem in Bad Ems zur Mitgliederversammlung. Vereinsvorsitzende Irene Schranz und Landrat Frank Puchtler freuten sich, dass es auch in diesem Jahr wieder zu Ehrungen von Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis kommen konnte. Mit einer Urkunde, Blumen und einem Heimatjahrbuch 2017 ehrten sie Frauen und Männer, die sich über viele Jahre hinweg in herausragender Weise in Ehrenämtern als Heldinnen und Helden des Alltags verdient gemacht haben. » mehr...
26.04.2017 - Beirat für Migration und Integration zeigt Film beim Fest der Kulturen in Nassau
Das Nassauer „Fest der Kulturen“ beginnt am Freitag, 19. Mai. Mit der Auftaktveranstaltung um 19 Uhr wird im Günter-Leifheit-Kulturhaus in Nassau eine Filmvorführung geboten. Veranstalter hier ist der Beirat für Migration und Integration des Rhein-Lahn-Kreises. Der Eintritt ist frei. Bei dem Film handelt es sich um eine Komödie über einen palästinensischen Fischer, der aus Versehen ein Schwein aus dem Meer fischt und versucht dieses wieder loszuwerden, da dieses von der Bevölkerung als unrein angesehen wird. » mehr...
26.04.2017 - Bioabfall ist wertvoller Rohstoff, Schadstoffe vermeiden
Bioabfall ist wertvoller Rohstoff, Schadstoffe vermeiden
Rund 630 Tonnen sogenannte Störstoffe mussten im letzten Jahr mit der Hand aus dem eingesammelten Bioabfall im Abfallwirtschaftszentrum Rhein-Lahn (AWZ) herausgezogen werden. „Im Bioabfall findet man leider alles: Von der Plastiktüte bis zum Elektrogerät.“ sagt Günter Müller, technischer Werkleiter der Abfallwirtschaft Rhein-Lahn. Diese sogenannten „Störstoffe“ werden aufwendig und kostenintensiv aus dem Bioabfall in der Bioabfallbehandlungsanlage aussortiert. Aber nur eine sorgfältige Trennung der organischen Abfälle im Haushalt ermöglicht eine hochwertige Verwertung.» mehr...
20.04.2017 - Eine Woche voller Musik - Kreismusikschule öffnet ihre Türen
Unter dem Motto „Kinder musizieren für Kinder“ öffnet die Kreismusikschule Rhein Lahn in der Woche vom 8. bis 12. Mai ihre Türen und bietet interessierten Eltern und Kindern die Möglichkeit, einfach mal beim Unterricht reinzuschauen, sich in einem der vielen Konzerte musi-kalisch inspirieren zu lassen und bei kostenlosen Schnupperstunden das Lieblingsinstrument auszuprobieren. » mehr...
19.04.2017 - Jugendliche erkundeten die Lahn mit dem Rad von der Quelle bis zur Mündung
Jugendliche erkundeten die Lahn mit dem Rad von der Quelle bis zur Mündung
240 Kilometer per Rad in fünf Tagen: Eine stramme Leistung war es, die jetzt 14 Jugendliche und ihre Betreuer absolviert haben! „Tour de Lahn“ nennt sich der Radmarathon, der von Quelle bis zur Mündung der Lahn führt, und seit einigen Jahren vom Team Jugendpflege Jugendschutz der Kreisverwaltung Rhein-Lahn in Kooperation mit dem Jugendhaus Hahnenmühle Nastätten und dem Jugendzentrum Diez angeboten wird.» mehr...
19.04.2017 - Wichtige Hinweise für Bienenhalter
Die Imkerei ist auch im Rhein-Lahn-Kreis ein beliebtes Hobby. Und ständig kommen neue Bienenfreunde hinzu, die ihre eigenen Bienen halten wollen. Doch das Halten von Bienen muss spätestens bei Beginn der Tätigkeit der zuständigen Behörde unter Angabe der Anzahl der Bienenvölker und ihres Standortes angezeigt werden. Darauf machen Dr. Gerwin Dietze, Leiter der Veterinärabteilung der Kreisverwaltung Rhein-Lahn, und Horst Klos, Vorsitzender des Kreisimkervereins, gemeinsam aufmerksam.» mehr...
19.04.2017 - Neues Seniorenmagazin „Spätlese“ erschienen
Die neue „Spätlese“ ist da! Das rheinland-pfälzische Seniorenmagazin, das bereits im 24. Jahrgang erscheint, bietet auch dieses Mal wieder eine Fülle von Themen und Beiträgen, die insbesondere für Senioren (aber auch andere Interessierte) lesenswert sind. Das Seniorenbüro „Die Brücke“ des Rhein-Lahn-Kreises weist darauf hin, dass die Zeitschrift ab sofort im Kreishaus in Bad Ems sowie auch in den Verbandsgemeindeverwaltungen und der Stadt Lahnstein zur kostenlosen Mitnahme ausliegt.» mehr...
19.04.2017 - Wertvolle Unterstützung für Projekte in Kindertagesstätten
Insgesamt 349.000 Euro erhalten 14 Kindertagesstätten im Rhein-Lahn-Kreis zur Finanzierung wichtiger Projekte. Dies teilte jetzt Landrat Frank Puchtler mit. Das Geld stammt, so erläutert der Landrat, aus ursprünglich vom Bund für das Betreuungsgeld vorgesehenen Mitteln und dient nun für Maßnahmen und Investitionen zur weiteren und zusätzlichen Verbesserung der Kindertagesbetreuung und für zusätzliche Ausgaben zur Betreuung von Flüchtlingskindern.» mehr...