03.04.2017 - Positionspapier zur Lahn an Verkehrsminister Dobrindt versandt

Nr. 088  / Rhein-Lahn-Kreis. Die „Erarbeitung eines Zukunftskonzeptes als Handlungsrahmen für die Bundeswasserstraße Lahn“ ist die zentrale Forderung des „Positionspapiers der Region zur Bundeswasserstraße Lahn“, das die Industrie- und Handelskammer Koblenz, die Industrie- und Handelskammer Limburg, die Initiative ProLahn e.V. und die Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn gemeinsam erarbeitet haben. Landrat Frank Puchtler, der zugleich Vorsitzender der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft ist, hat das Positionspapier jetzt an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt versandt und ihn um einen Gesprächstermin gebeten, „damit wir Ihnen persönlich unsere Anliegen unterbreiten können“, so Puchtler wörtlich. Der gleichlautende Brief ging auch an den rheinland-pfälzischen Verkehrsminister Dr. Volker Wissing und die zuständigen Staatsminister in Hessen und Nordrhein-Westfalen,Tarek Al-Wazir und Michael Groschek, den Präsidenten des Wasser- und Schifffahrtsamtes, Prof. Hans-Heinrich Witte, den Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages sowie die heimischen Bundestagsabgeordneten Detlef Pilger, Gabi Weber, Dr. Michael Fuchs und Dr. Andreas Nick.

Kernaussage des gemeinsamen Positionspapiers ist der Satz: „Sowohl die Tourismus- und Wassersportverbände als auch die Industrie- und Handelskammern fordern klare Aussagen vom Bund, welche Veränderungen durch die aktuellen Entwicklungen auf Bundesebene im Bereich der Bundes- und Nebenwasserstraßen infolge der Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sowie durch das neue Wassertourismuskonzept und Bundesprogramm ,Blaues Band Deutschland‘ erfolgen sollen.“ Hintergrund ist die Befürchtung, dass sich der Bund aus immer weiter aus der Verantwortung für den Erhalt und die Unterhaltung der Bundeswasserstraßen zurückziehen will. Landrat Puchtler und seine Mitstreiter heben dabei hervor, dass die Lahn von wesentlicher, in einzelnen Bereichen von existenzieller Bedeutung für die Region bzw. die Landkreise, welche die Lahn bis zur Mündung in den Rhein durchfließt, ist. Durch die bisherigen „klaren Verantwortungen des Bundes“ wie auch zahlreiche „Investitionen an den richtigen Standorten“ sei in den vergangenen Jahren ein wettbewerbsfähiges touristisches Angebot – so für Wassersportler, Erholungsuchende, Freizeit- und Traditionsschifffahrt – entstanden; Einrichtungen wie Wehre, Anlegestellen, Sportboothäfen, aber auch auf „Landseite“ ( Radwege, Lahnanlagen und Bahnhöfe) seien von hoher Qualität. Landrat Puchtler: „Die Bundeswasserstraße Lahn ist die Lebensader der Region.“

Zu den Forderungen des Positionspapiers gehören neben der „Erarbeitung eines Zukunftskonzeptes als Handlungsrahmen für die Bundeswasserstraße Lahn in Abstimmung mit den betroffenen Bundesländern, den Landkreisen und Kommunen sowie den betroffenen Verbänden, Vereinen und Kammern“, auch die „Grundsätzliche Einbeziehung der betroffenen Bundesländer, der Landkreise und Kommunen sowie der betroffenen Wirtschaft, Verbände und Vereine in den Prozess der Überarbeitung der Wassertourismuskonzeption des Bundesprogramms ,Blaues Band Deutschland‘“ und die Berücksichtigung des „Wassertourismus in seiner Bedeutsamkeit für wirtschaftliche Einwicklung in den Ländlichen Räumen“. Ebenso auf dem Forderungskatalog stehen der Erhalt und die langfristige Sicherung der durchgängigen Befahrbarkeit der Bundeswasserstraße Lahn“, die Erhaltung der Schleusen und Wehre sowie die Erhebung valider Daten zur wirtschaftlichen Bedeutung der Lahn.

Die „Gemeinsame Position der Region zur Bundeswasserstraße Lahn“ finden Sie hier:

Die nachfolgend aufgeführten Dokumente stehen Ihnen im Adobe Format als pdf-Dateien zur Verfügung. Um diese Dateien anzeigen zu können, benötigen Sie den kostenlos erhältlichen Adobe Reader. Diesen können Sie mit Klick auf das Logo herunterladen:

Gemeinsame Position der Region zur Bundeswasserstraße Lahn

12.10.2017 - Jobcoaching für Frauen - Beratungstag in Bad Ems
Viele Frauen können nach längerer Abwesenheit vom Arbeitsmarkt ihre fachlichen Stärken und Fähigkeiten nur noch schwer einschätzen. Eine Hilfestellung bietet der Beratungstag zum Jobcoaching für Frauen am Montag, 13. November, im Kreishaus in Bad Ems, Insel Silberau 1, Raum 125. Die Beratungen finden in Einzelgesprächen vormittags statt, deshalb ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. » mehr...
11.10.2017 - Kreismusikschule konzertiert in der Johanneskirche in Holzappel
Besonders viel Spaß macht das gemeinsame Musizieren in einem Ensemble oder einer Combo. Das Ergebnis vieler gemeinsamer Proben präsentieren Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule Rhein-Lahn beim Herbstkonzert in der Johanneskirche in Holzappel am Sonntag, den 29. Oktober 2017 um 17 Uhr. Alle Musikliebhaber sind bei freiem Eintritt herzlich eingeladen.» mehr...
09.10.2017 - Museumsfahrt zu Matisse – Bonnard: Es lebe die Malerei!
Museumsfahrt zu Matisse – Bonnard: Es lebe die Malerei!
Derzeit läuft im Städel-Museum Frankfurt eine groß angelegte Sonderausstellung „Es lebe die Malerei!“. Die Ausstellung widmet sich Henri Matisse und Pierre Bonnard. Sie gelten als zwei der bedeutendsten Vertreter der französischen Moderne. Verbunden waren sie durch eine über 40-jährige Künstlerfreundschaft. Die Kreisvolkshochschule des Rhein-Lahn-Kreises hat eine Museumsfahrt zur Ausstellung samt Führung organisiert und bietet diese für Samstag, 18. November, an.» mehr...
09.10.2017 - Vortrag: Sehkraft erhalten - Augenlicht regenerieren
Umfassende Informationen bietet die Kreisvolkshochschule mit einem Vortragsabend an. Der Vortrag „Sehkraft erhalten – Augenlicht regenerieren“ wird von Heilpraktikerin Frauke Struck-Haas gehalten. In ihrem Vortrag geht sie auch auf die Makula-Degeneration ein sowie auf naturheilkundliche Therapiemöglichkeiten. Der Vortrag findet am Donnerstag, 26. Oktober, 19 bis ca. 20.30 Uhr in Bad Ems, Goethe-Gymnasium, Schulstraße 365, Raum 322 statt.» mehr...
04.10.2017 - Noch freie Plätze bei den Musikzwergen in Diez
Bei dem Angebot „Musikzwerge“ sammeln Kinder im Alter von 18 Monaten bis drei Jahren in Begleitung eines Erwachsenen musikalische Erfahrungen mit Stimme, Körper, Spielmaterial und einfachen Instrumenten. Die „Musikalische Früherziehung" fördert bei Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren durch singen, spielen, tanzen und musizieren das rhythmische Empfinden, die Ausbildung des Gehörs sowie die Entwicklung der Musikalität. Bei beiden Angeboten gibt es noch wenige freie Plätze. Zur kostenlosen Schnupperstunde lädt die Kreismusikschule herzlich ein. Um telefonische Voranmeldung wird gebeten.» mehr...