13.02.2017 - Neue gesetzliche Regelungen in der Pflege standen im Mittelpunkt

Nr. 036 / Rhein-Lahn-Kreis. Die neuen Pflegestärkungsgesetze standen im Mittelpunkt der mittlerweile elften Regionalen Pflegekonferenz, zu der auf Einladung der Sozialabteilung der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises rund 50 Teilnehmer aus dem gesamten Bereich der Pflege – darunter Alten- und Pflegeeinrichtungen, ambulante Pflegedienste, Krankenhäuser, Selbsthilfe-, Beratungs- und Betreuungsdienste und Vertreter aus Politik und Verwaltung – gekommen waren.

Landrat Frank Puchtler als Vorsitzender der Sitzung betonte in seiner Begrüßungsansprache, dass die Menschen in der Region es verdienten, gemäß des Logos der Pflegekonferenz  kompetente Informationen und Hilfen aus einer Hand zu erhalten. Besonders unter dem Aspekt der demografischen und medizinischen Entwicklung rücke, so der Landrat weiter, die immer älter werdende Gesellschaft in den Fokus der Daseinsvorsorge und damit ins Zentrum der politischen Steuerung. Landrat Puchtler: „Daher gebührt sowohl den betroffenen Menschen als auch den Menschen, die die Pflege sicherstellen, Dank und Wertschätzung.“

Landrat Puchtler hob dabei die Bedeutung der Regionalen Pflegekonferenz als Gremium der Pflegestrukturplanung hervor. Diese hat zur Aufgabe, bei der Planung, Weiterentwicklung und Sicherstellung der pflegerischen Angebotsstruktur mitzuwirken, das bürgerschaftliche Engagement einzubeziehen und Netzwerke zu fördern. Bisherige Themen der stets gut besuchten Konferenzen waren beispielsweise barrierefreies Wohnen und alternative Wohnformen, Fachkräftemangel, die Auswirkung der demografischen Entwicklung auf Kreisebene oder die Vorstellung besonders gelungener ehrenamtlich organisierter Projekte aus einzelnen Regionen des Kreises.

Die elfte Sitzung stand ganz unter dem Einfluss der jüngst in Kraft getretenen Pflegestärkungsgesetze. Gutachter Thomas Grollius (Koblenz) informierte praxisnah über die neue Begutachtungspraxis des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Andreas Dasbach (AOK Montabaur) erläuterte die gesetzlichen Neuerungen und die Überleitung von Pflegestufen in Pflegegrade. Wie immer bei Gesetzesnovellierungen gab es einige Rückfragen aus der interessierten Zuhörerschaft, die kompetent beantwortet werden konnten, so dass man gut informiert auf die Neuausrichtung der Ermittlung von Pflegebedürftigkeit und der damit verbunden Unterstützungsleistungen blicken kann. Stefan Hauser (Pflegestützpunkt Bad Ems) berichtet von den vielfältigen Tätigkeiten der Pflegestützpunkte. Zum Abschluss informierte Joachim Klein (Abteilungsleiter Soziales der Kreisverwaltung) über die Änderungen bei der Auswahl der Trägerschaft für die Fachkräfte für Beratung und Koordination an den Pflegestützpunkten. Durch diese landesgesetzliche Änderung musste auch die Geschäftsordnung der Regionalen Pflegekonferenz formal geändert werden.

Landrat Puchtler rückte die Sozialabteilung, die für die Organisation der Pflegestrukturplanung im Kreis  verantwortlich ist, als kompetenten Ansprechpartner für die fachliche Weiterentwicklung der pflegerischen Angebotsstruktur in den Vordergrund. Den Teilnehmern der Konferenz wünschte der  Puchtler viel Kraft für die Herausforderungen dieser zukunftsträchtigen Aufgabe.

Landrat Frank Puchtler begrüßt die Teilnehmer der Regionalen Pflegekonferenz.
Bildunterzeile:

Landrat Frank Puchtler (am Pult) konnte rund 50 Teilnehmer zur elften Regionalen Pflegekonferenz im Kreishaus begrüßen.

26.05.2017 - Vortrag und Diskussion: Mutter-Tochter-Beziehung beleuchten
„Mütter und Töchter….. und wir sind uns doch so ähnlich“ heißt der Vortrag für Frauen, zu dem die Gleichstellungsstelle und das Seniorenbüro „Die „Brücke“ des Rhein-Lahn-Kreises am Donnerstag, 1. Juni 2017, um 18 Uhr in den Barocksaal des Klosters Schönau, 56357 Strüth, einladen. Der Vortrag der Limburger Diplompädagogin Ulrike Steinborn findet im Rahmen der neuen monatlichen Reihe „Donnerstagsvorträge“ statt, mit der die Gleichstellungsstelle und das Seniorenbüro ein gemeinsames Informationsangebot für „Frauen, die ihre eigenen Stärken erkennen möchten“ geschaffen haben. » mehr...
26.05.2017 - Unser Dorf hat Zukunft: Kestert und Obernhof ganz vorne
Herzliche Glückwünsche und die besten Wünsche für den Wettbewerb auf der nächsten Ebene gab es von Landrat Frank Puchtler für die Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Kreisebene. Gewonnen haben in der Hauptklasse Kestert (1. Platz) und Miellen (2. Platz). In der Sonderklasse ganz oben stehen Obernhof (1. Platz) und Dausenau (2. Platz). » mehr...
26.05.2017 - Beratertag für Unternehmen und Gründungswillige
Die Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn veranstaltet wieder einen Beratertag für bestehende Unternehmen, Gründungswillige und Selbständige in der Gründungsphase, die Expertenrat suchen. Am Donnerstag, 8. Juni 2017, steht zu diesem Zweck in der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems, Raum 125, von 8.30 bis 17 Uhr ein kompetenter, bei der KfW gelisteter Berater zur Verfügung, um in Einzelgesprächen von 45 Minuten mit guten Tipps weiter zu helfen.» mehr...
19.05.2017 - Rhein-Lahn-Kreis stellt zusätzliche Vergünstigungen für Ehrenamtskarte bereit
Rhein-Lahn-Kreis stellt zusätzliche Vergünstigungen für Ehrenamtskarte bereit
Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Frank Puchtler, haben am heutigen Mittwoch in der Mainzer Staatskanzlei eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, nach der der Rhein-Lahn-Kreis vier weitere Vergünstigungen für die landesweite Ehrenamtskarte zur Verfügung stellen wird. „Ich freue mich, dass mittlerweile alle Verbandsgemeinden, die Stadt Lahnstein und der Kreis dabei sind. Anreize wie die von Landrat Puchtler sind ein schöner Impuls für die Kommunen. Daher danke ich dem Landrat herzlich für sein Engagement“, sagte die Ministerpräsidentin.» mehr...
19.05.2017 - Sprechstunde des Behindertenbeauftragten in Bad Ems
Die nächste Sprechstunde des „Kommunalen Beauftragten für Menschen mit Behinderung“, Bernd Dietrich, findet am Donnerstag, 8. Juni 2016, von 15 bis 17 Uhr im Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems, Raum 124, statt. Um Anmeldung unter Tel.: 02603/972-155 oder per E-Mail: behindertenbeauftragter@rhein-lahn-rlp.de wird gebeten.» mehr...
19.05.2017 - Konzert für Flüchtlingskinder in Hahnstätten
Zu einem großen Willkommens-Konzert für Flüchtlingskinder unter dem Motto „Erfolgreiche Integration durch Musik“ lädt Landrat Frank Puchtler als Schirmherr am Freitag, 2. Juni 2017, um 19 Uhr in das Atrium der Grundschule in Hahnstätten (Jahnstraße 21) ein. » mehr...
19.05.2017 - Neues Programm zur Qualifizierung von Senioren
Fünf Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis können sich noch an dem Qualifizierungsangebot SeniorTRAINERin Rheinland-Pfalz anmelden. Darauf macht das Seniorenbüro „Die Brücke“ des Rhein-Lahn-Kreises jetzt aufmerksam. Ziel des Programms ist, dass ältere Menschen ihre Kompetenzen ehrenamtlich in einem selbst gewählten Bereich einbringen und so ihr vielfältiges Erfahrungswissen aus den unterschiedlichen Lebenskontexten an andere weitergeben.» mehr...
19.05.2017 - Ehrenadel verliehen: Für die Gemeinschaft jahrzehntelang engagiert
Ehrenadel verliehen: Für die Gemeinschaft jahrzehntelang engagiert
Fast 50 Prozent der Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Lahn-Kreis sind ehrenamtlich engagiert, gleich sechs von ihnen hat Staatssekretär Günter Kern gemeinsam mit Landrat Frank Puchter jetzt in einer Feierstunde im Kreishaus die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz überreicht. Ausgezeichnet mit der von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehenen Ehrennadel wurden: Lisbeth Trost, Madeleine Kah und Christiane Beule, alle drei aus Diez, sowie die Lahnsteinerin Ingrid Ludwig-Dornbusch, Artur Gilberg aus Weinähr und Werner Becker aus Holzheim.» mehr...
19.05.2017 - Kreisausschuss bringt weitere Sanierungen an Schulen auf den Weg
Einstimmig zugestimmt hat der Kreisausschuss jetzt vier weiteren Sanierungsmaßnahmen an Schulen des Rhein-Lahn-Kreises. Diese Maßnahmen sind Teil umfassender Maßnahmenpakete, durch die der Rhein-Lahn-Kreis seit einigen Jahren seit Jahren fit für die Zukunft macht. Nachdem vielerorts bereits die energetischen Sanierungen oder die Ertüchtigung der naturwissenschaftlichen Räume abgeschlossen werden konnten, stehen derzeit insbesondere Brandschutzmaßnahmen und die Herstellung der Barrierefreiheit auf dem Programm.» mehr...